29.09.2019, 19:22 Uhr

Fast 1,8 Promille Total betrunken mit dem Auto gegen eine Hauswand gekracht

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Nachdem ein Autofahrer am Sonntag, 29. September, 1.20 Uhr, beim rückwärts Ausparken in der Marie-Curie-Straße in Ingolstadt gegen eine Hauswand gekracht war, torkelte der Fahrer um seinen Pkw herum, begutachtete den Schaden und fuhr dann einfach davon.

INGOLSTADT Ein aufmerksamer Zeuge, der dies beobachten konnte, hatte sich vom flüchtigen Fahrzeug das Kennzeichen notiert und dieses zusammen mit einer Beschreibung des betrunkenen Fahrers der den Sachverhalt aufnehmenden Polizeistreife mitgeteilt. Eine eingeleitete Fahndung nach dem flüchtigen Fahrzeug verlief zunächst ohne Erfolg.

Gegen 3.35 Uhr konnte der flüchtige Pkw dann vor dem Anwesen des Fahrzeughalters mit einem nicht unerheblichen Heckschaden aufgefunden werden. Der Motor lief bei lauter Musik und die beiden Insassen schliefen tief und fest. Schon beim Öffnen der Fahrertüre schlug den Beamten eine kräftige Alkoholfahne entgegen. Bei dem seit vielen Jahren in Ingolstadt lebenden 30-jährigen Rumänen, der mit der bekannten Personenbeschreibung übereinstimmte, wurde ein Alkotest durchgeführt, der einen Wert von fast 1,8 Promille ergab. Nach dem frischen Unfallschaden an seinem Fahrzeug befragt, blickten die Beamten in zwei fragende Augen. An einen Unfall konnte sich der Fahrer angeblich nicht erinnern.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Fahrer auch nach dem Unfall noch Alkohol getrunken hatte, wurden zwei Blutentnahme angeordnet, um bei Bedarf ein Rückrechnungsgutachten erstellen zu können. Der rumänische Führerschein wurde beschlagnahmt und der Staatsanwaltschaft Ingolstadt zur Eintragung eines Sperrvermerkes übersandt. Der Zündschlüssel wurde dem Autofahrer ebenfalls abgenommen. Da der rumänische Führerschein erst vor Kurzem in Rumänien erworben wurde, muss in Zusammenarbeit mit der Führerscheinstelle noch überprüft werden, ob dieser Führerschein den Fahrer in Deutschland überhaupt zum Führen eines Fahrzeuges berechtigt hat. Unabhängig vom Ergebnis dieser Überprüfung erwartet den Rumänen nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Straßenverkehrsgefährdung, sowie der von ihm begangenen Unfallflucht.

Verletzt wurde bei dem Unfall keiner der beiden Fahrzeuginsassen. Am Pkw entstand ein Sachschaden von über 1.000 Euro, der Schaden an der Hausmauer dürfte deutlich höher ausfallen.


0 Kommentare