24.07.2019, 21:41 Uhr

Kelheimer Polizei ermittelt Geisterradler in Unfälle verwickelt

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Die Kelheimer Polizei ermittelt zu zwei Verkehrsunfällen mit Radfahrern, die in falscher Richtung unterwegs waren.

ABENSBERG/NEUSTADT AN DER DONAU Am Dienstag, 23. Juli, ereignete sich gegen 20 Uhr ein Verkehrsunfall bei der Kreuzung der Julius-Sax-Straße und Regensburger Straße in Neustadt an der Donau. Eine 77-Jährige aus dem Landkreis Kelheim befuhr mit ihrem Fahrrad die Regensburger Straße in Richtung Innenstadt. Sie wechselte die Fahrbahnseite und fuhr schließlich in entgegengesetzter Richtung auf dem Gehweg, als sie die Julius-Sax-Straße queren wollte. Hier wurde sie von einer 52-jährigen BMW-Fahrerin übersehen, welche aus der Julius-Sax-Straße in die Regensburger Straße nach rechts einbiegen wollte. Die Radfahrerin wurde leicht verletzt. Das Rad wurde an der vorderen Felge leicht beschädigt.

Ein ähnlicher Unfall ereignete sich in der Straubinger Straße in Abensberg. Hier befuhr eine 27-Jährige aus dem Landkreis Kelheim die Straubinger Straße stadteinwärts. Sie war mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Ein 83-jähriger Anwohner wollte mit seinem BMW aus seiner Hofeinfahrt in die Straubinger Straße einfahren und übersah hierbei die Radfahrerin. Die Radfahrerin wurde leicht verletzt.

Das Radfahren auf Gehwegen oder auf der falschen Straßenseite ist nicht nur bußgeldbewährt, sondern birgt wie die letzten Unfälle zeigen, auch große Gefahren für die Radfahrer.


0 Kommentare