11.06.2019, 22:23 Uhr

Betrug am Telefon Angeblicher Microsoft-Mitarbeiter ergaunert sich 2.000 Euro

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Am Montag, 10. Juni, wurde ein 62-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen. Tatsächlich handelt es sich um Betrüger.

LANDKREIS KELHEIM Ein angeblicher Microsoft-Support-Mitarbeiter rief bei dem 62-jährigen Geschädigten an und forderte ihn auf, einige Programme zu installieren, damit er per Fernzugriff auf dem PC arbeiten könnte. Im weiteren Verlauf sollten einige Online-Testüberweisungen getätigt werden, um das Überweisungssystem zu prüfen. Tatsächlich handelte es sich nicht um Testüberweisungen, sondern reale Überweisungen, sodass der Geschädigte schließlich um 2.000 Euro betrogen wurde.

Die Polizei kann nur einmal mehr dazu aufrufen, sich bei derartigen Vorgehensweisen nicht überrumpeln zu lassen. „Holen Sie sich Rat bei Angehörigen oder ihrer lokalen Polizeiinspektion, bevor Sie Fremden Zugriff auf Ihren PC ermöglichen oder vorschnell Geld überweisen! Lassen Sie sich nicht von dem professionellen Auftreten der Anrufer täuschen. Seien Sie lieber einmal zu oft misstrauisch!“


0 Kommentare