17.03.2019, 08:51 Uhr

50.000 Euro Schaden Küchenbrand in München – die Polizei ermittelt

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am frühen Samstagnachmittag, 16. März, 13.57 Uhr, ist es in der Anglerstraße in München zu einem Küchenbrand mit einer leicht verletzten Person gekommen.

MÜNCHEN Die Bewohnerin der Brandwohnung handelte vorbildlich. Als sie bemerkt hatte, dass es bei ihr brennt, rief sie die Feuerwehr, begab sich mit dem Haustürschlüssel aus der Wohnung und wartete vor dem Haus auf die Einsatzkräfte. Die übrigen Bewohner des Hauses hörten die Warntöne des Rauchmelders und verließen ebenfalls ihre Wohnungen. Da sie die Wohnungstüre geschlossen hatte, blieb der gesamte Treppenraum rauchfrei. Die Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz und einem C- Rohr zur Wohnung im ersten Obergeschoss vor. Sie brachten einen Rauchschutzvorhang an, um eine Verrauchung des Treppenraumes zu verhindern. Nach kurzer Zeit war das Feuer gelöscht. Die Wohnung ist aufgrund des Feuers nicht mehr bewohnbar.

Die Bewohnerin wurde vor Ort vom Rettungsdienst ambulant versorgt. Der Schaden wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


0 Kommentare