04.02.2019, 11:31 Uhr

Schneebruch Arbeitsreicher Sonntag für die Langquaider Feuerwehr – 15 Stunden im Dauereinsatz


Die Feuerwehr Langquaid war am Sonntag, 3. Februar, ab 9.30 Uhr im Einsatz. Durch den schweren Schnee kam es in den Waldstücken immer wieder zu Schneebruch. Die umgestürzten Bäume blockierten viele Straßen.

FEUERWEHR LANGQUAID Einsatzschwerpunkte waren die Staatsstraße 2144 zwischen Langquaid und Bachl und die KEH10 zwischen Langquaid und Hausen. Den ganzen Tag über wurden immer wieder Bäume entfernt oder vom Schnee mittels Vorschlaghammer befreit. Die Gemeindeverbindungsstraßen Langquaid-Hellring, Langquaid-Herrnwahlthann und Niederleierndorf-Tiefenbach wurden komplett gesperrt. Die Autobahnzubringer KEH10 und Staatsstraße 2144 wurden immer wieder kurzfristig gesperrt, um die Bäume zu beseitigen. Unterstützt wurden wir zeitweise von den Feuerwehren aus Hausen, Herrnwahlthann, Paring und Niederleierndorf.

Um 18.45 Uhr ging es wieder auf die Staatsstraße 2144 und KEH10. Auch hier wurden wieder umgestürzte Bäume entfernt. Aufgrund der Dunkelheit und um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten entschloss, sich die Einsatzleitung die Staatsstraße 2144 zwischen Langquaid und Bachl komplett zu sperren. Hier wurde die Feuerwehr Langquaid von Kräften aus Hausen und Helchenbach unterstützt. Auf der KEH10 wurden weiter Bäume beseitigt, um diese Straße nicht auch sperren zu müssen. Dadurch, dass bereits viele Nebenstrecken gesperrt waren und Langquaid für Rettungsdiensteinsätze ohne Probleme angefahren werden konnte, entschloss man sich, diese Strecke offen zu lassen. Gegen 22.30 Uhr waren auch diese Einsätze wieder beendet. Gegen Mitternacht und um 2.15 Uhr ging es wieder auf die KEH10, um dort die Straße wieder einigermaßen passierbar zu machen.

Um 3.30 Uhr war für die Feuerwehr Langquaid Einsatzende. Insgesamt war die Feuerwehr Langquaid an dem Sonntag circa 15 Stunde und mit 40 Einsatzkräften im Einsatz.


0 Kommentare