04.01.2019, 17:17 Uhr

Unfall auf der A93 bei Langquaid Betrunkener (24) kracht mit seinem Auto in die Leitplanke und macht sich zu Fuß davon

(Foto: Polizei Bayern)(Foto: Polizei Bayern)

Am Freitag, 4. Januar 2019, gegen 2.40 Uhr teilt die Firma Europcar der Polizeieinsatzzentrale mit, dass soeben von einem ihrer Fahrzeuge ein Notruf ausgelöst worden war. Das Fahrzeug befindet sich auf der A93 zwischen der Anschlussstelle Hausen und Autobahndreieck Saalhaupt in Fahrtrichtung Regensburg.

LANGQUAID Wie von der Firma Europca zu erfahren war, wird dieser Notruf automatisch nach einem Verkehrsunfall ausgelöst. Zudem wird automatisch Kontakt mit dem Fahrer hergestellt. Dieser äußerte gegenüber der Notrufzentrale, dass nichts passiert sei. Es sei lediglich ein Versehen gewesen. Da sich der Fahrer betrunken anhörte und seine Aussage nicht stimmen konnte, wurde die Information an die Polizei weitergeleitet.

Vor Ort konnte ein starkbeschädigtes Fahrzeug am Pannenstreifen festgestellt werden. Ein Pkw war zuvor massiv gegen die Leitplanke geprallt. Im Fahrzeug konnten keine Personen festgestellt werden. Im Schnee konnten Schuhspuren festgestellt werden, welche vom Fahrzeug wegführten. Durch den starken Schneefall wurde die Spur verschneit und konnte nicht mehr verfolgt werden. Da nicht auszuschließen war, dass der Fahrzeugführer im Schock und verletzt umher irrt, wurde ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera zur Absuche angefordert. Im Fahrzeuginneren konnten persönliche Gegenstände des vermutlichen Fahrzeugführers aufgefunden werden. Der 24-jährige Fahrzeugführer aus dem Gemeindebereich Hausen konnte schließlich durch eine Streifenbesatzung der PI Kelheim in der Wohnung angetroffen werden. Ein Alkotest war positiv. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und im Krankenhaus durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Am Pkw entstand ein Schaden von circa 8.000 Euro, an der Leitplanke ein Schaden von circa 3.000 Euro.


0 Kommentare