23.09.2018, 23:28 Uhr

Sturmartige Böen Über 115 witterungsbedingte Notrufe in Niederbayern durch Sturm „Fabienne“

(Foto: trendobjects/123rf.com)(Foto: trendobjects/123rf.com)

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Niederbayern kam es vor allem in den Landkreisen Kelheim, Landshut, Straubing-Bogen, Rottal-Inn und Passau zu zahlreichen Einsätzen wegen des Unwetters.

NIEDERBAYERN Aufgrund der Wetterlage, insbesondere durch teilweise sturmartige Böen, gingen am Sonntag, 23. September, zwischen 19.45 und 21.45 Uhr über 115 witterungsbedingte Notrufe bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern ein, wobei vor allem aufgrund umgestürzter Bäume die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr benötigt wurden.

Aufgrund des Unwetters kam es zu sieben Verkehrsunfällen, bei denen Verkehrsteilnehmer gegen auf der Fahrbahn liegende Bäume bzw. Äste gefahren sind. Hierbei blieb es meist bei geringen Schäden an den Fahrzeugen. Bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Straubing-Bogen, bei dem ein Pkw-Fahrer wegen einem umgestürzten Baum verkehrsbedingt anhalten musste und ein nachfolgender Pkw auf diesen auffuhr, wurde eine Person leicht verletzt.

Aufgrund von umgestürzten Bäumen mussten auch mehrere Straßen kurzfristig gesperrt werden. Weiterhin wurde auf der Bahnstrecke Passau-Obertraubling im Bereich Vilshofen wegen eines umgestürzten Baumes, welcher auf den Gleisen lag, der Zugverkehr kurzzeitig eingestellt.

Im Stadtgebiet Straubing wurden Teile des Blechdaches (circa 150 Quadratmeter) eines Mehrfamilienhauses bei dem Unwetter abgedeckt.

Daneben kam es aufgrund des Unwetters auch zu zahlreichen Alarmen, die sich jedoch bei der Überprüfung dann als Fehlalarme herausstellten.


0 Kommentare