23.07.2018, 14:28 Uhr

Historisches Mit den Römern auf Entdeckertour – spannendes Kinderprogramm beim Römerfest „Salve Abusina“

Ein Highlight bei Bayerns größtem Römerfest sind auch in diesem Jahr wieder die spektakulären Kämpfe zwischen tollkühnen Gladiatoren. (Foto: Sebastian Pieknik)Ein Highlight bei Bayerns größtem Römerfest sind auch in diesem Jahr wieder die spektakulären Kämpfe zwischen tollkühnen Gladiatoren. (Foto: Sebastian Pieknik)

Vom 17. bis zum 19. August erwacht bei Bayerns größtem Römerfest „Salve Abusina“ das Kastell wieder zum Leben. Kleine Römerfans erwarten dieses Jahr noch mehr spannende Mitmachaktionen.

EINING Kindern Geschichte authentisch näher bringen und gleichzeitig für Spaß und unvergessliche Momente sorgen. Bei den Vorbereitungen für das Römerfest hielten die Veranstalter dieses Jahr nicht nur an ihrem kinder- und familienfreundlichen Konzept fest, das Programm für Kinder wurde sogar noch weiter ausgebaut. Vom 17. bis 19. August wird das Römerkastell Abusina somit Schauplatz für Bayerns größtes Römerfest und zeitgleich zu einem riesigen antiken Abenteuer-Spielplatz für Kinder.

Eintauchen in die Welt von Gladiatoren, Legionären, Handwerkern & Co

Über das gesamte Kastellgelände verteilt schlagen die historischen Gruppen und Darsteller wieder ihre detailreichen und originalgetreuen Lager und Schauplätze auf. Schnell wird klar, dass früher nicht nur militärische Stärke gefragt war. Händler, Schreiber, Maler und viele weitere Handwerker hatten ihren festen Platz in und um das Kastell Abusina. Beim Wolle spinnen, Holz drechseln, Töpfern, Bogenschießen, Mosaiklegen oder Weben an kleinen Webbrettern erfahren kleine Römerfans den römischen Alltag. Neu ist in diesem Jahr die Schola Romana: Auch die Römer mussten früher die Schulbank drücken und so gibt es hier museumspädagogische Mitmachaktionen für Kinder zum Thema „Schule in der römischen Zeit“. Passend dazu bietet der römische Maler Tertius Pictor Maltechniken nach antikem Vorbild zum Ausprobieren an und bei „Zeiten erleben“ – dem Lager des Römer- und Bajuwarenmuseum Kipfenberg - können Kinder unter anderem das Schreiben mit Tinte und Feder üben.

Wen es weniger auf die Schulbank, sondern eher zu den Legionären zieht, der sollte bei der Legio III Italica Antoniana vorbeischauen. Die Legionäre dort sind auf der Suche nach neuen Rekruten und „mustern“ ihren Nachwuchs. Wer für tauglich befunden wurde kann weiter zur Legio XV Apollinaris Cohors I, die unter Anleitung den Kindern das Marschieren und Exerzieren beibringen. Und auch bei der Gladiatorenschule aus Trier und Berlin haben junge Besucher die Möglichkeit an einem Training teilzunehmen.

Außerhalb der Lager lädt das weitläufige, geschlossene Areal des Kastells mit vielen Freiflächen zum Spielen und Toben oder zu einem Besuch bei Eseln und Maultieren ein. Und wer mehr über die Geschichte des früheren Römerlagers wissen will und wie die Legionäre hier gelebt, gearbeitet und gekämpft haben, der kann bei den speziell ausgearbeiteten Kinderführungen über das Gelände den Führerinnen und Führern Löcher in den Bauch fragen.

Nach so viel Action kommt der einzigartige römische Biergarten gerade recht. Dort gibt es herzhafte und süße Schmankerl, die nach antikem Vorbild zubereitet sind.

Weitere Infos gibt es im Internet unter www.abusina.com.


0 Kommentare