20.05.2018, 15:25 Uhr

Fahrzeug der Verkehrspolizei beteiligt Schwerer Unfall auf der A9 – vier Schwerverletzte

(Foto: chalabala/123RF)(Foto: chalabala/123RF)

Am Samstagnachmittag, 19. Mai, 16.30 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A9 zwischen Langenbruck und Manching ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug der Verkehrspolizei Ingolstadt beteiligt war.

INGOLSTADT Eine 55-jährige Frau war mit ihrem Fiat Panda auf der mittleren Fahrspur in Richtung Nürnberg unterwegs. Ihr Mann befand sich auf dem Beifahrersitz. Nach derzeitigem Kenntnisstand verlor die Frau zwischen den Anschlussstellen Langenbruck und Manching die Kontrolle über ihren Pkw und geriet auf die linke Spur. Ursächlich war wohl Aquaplaning, kurz zuvor hatte starker Regen eingesetzt. Auf der linken Spur kollidierte ein Fahrzeug der Verkehrspolizei Ingolstadt mit dem Fiat Panda. Beide Fahrzeuge schleuderten über alle drei Fahrstreifen und kamen in einem Feld rechts neben der Autobahn zum Stehen.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Fahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Ihr Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen, sein Zustand ist mittlerweile stabil. Die beiden Beamten erlitten mittelschwere Verletzungen. Alle Beteiligte wurden in das Klinikum Ingolstadt verbracht. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 40.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die rechte Fahrspur gesperrt.


0 Kommentare