21.04.2018, 18:12 Uhr

Ein Leichtverletzter Missglücktes Überholmanöver zieht hohen Sachschaden nach sich

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Ein Leichtverletzter sowie weit über 60.000 Schaden entstanden bei einem missglückten Überholmanöver Freitagmittag, 20. April, 12.25 Uhr, auf der Autobahn A9.

A9/INGOLSTADT Eine 61-jährige Frau aus dem Landkreis Eichstätt befuhr mit ihrem VW Caddy den mittleren Fahrstreifen der A9 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Ingolstadt-Nord und Ingolstadt-Süd blinkte sie dann links, um unmittelbar darauf auch nach links auszuscheren. Hierbei übersah sie den zu dieser Zeit auf ihrer Höhe auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Audi A3. Dessen Fahrer, ein 40-jähriger Kaufmann aus dem Lanskreis Freising, gelang es nach dem seitlichen Anstoß nicht, sein Fahrzeug unter Kontrolle zu halten. Er drehte sich mehrmals um die eigene Achse und krachte letztlich heftig in die rechte Leitplanke. Mit leichten Verletzungen musste er dann vom BRK in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht werden. Die beiden total beschädigten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen und der Leitplanke beläuft sich auf fast 70.000 Euro. Die Berufsfeuerwehr Ingolstadt unterstützte an der Unfallstelle mit sechs Mann bei der Verkehrslenkung, der Bergung der Fahrzeuge, sowie der Reinigung der Unfallstelle.


0 Kommentare