21.01.2020, 09:25 Uhr

Der Chef saß daneben Fahrtenschreiber manipuliert – Lkw einkassiert

Lkw-Fahrer stehen ständig unter Zeitdruck. Oft werden Lenkzeiten überschritten. (Foto: rioblanco/123RF)Lkw-Fahrer stehen ständig unter Zeitdruck. Oft werden Lenkzeiten überschritten. (Foto: rioblanco/123RF)

Die Polizei fand in einem Lkw aus Rumänien eine gefälschte Fahrerkarte.

ALLERSHAUSEN Am Abend wurde an der Autobahnausfahrt Allershausen ein 40-Tonnen-Sattelzug, der mit Lebensmittel beladen war. angehalten und überprüft. Beim Auslesen der Fahrerkarte des 34-jährigen rumänischen Fahrzeugführers wurde festgestellt, dass unmittelbar vor der Kontrolle beim Fahrtenschreiber Ruhezeit statt Lenkzeit aufgezeichnet wurde. Dadurch ist es ihm möglich, länger als gesetzlich vorgeschrieben zu fahren. Bei der Überprüfung der Sattelzugmaschine konnte dann ein Taster gefunden werden, der es während der Fahrt ermöglichte von Ruhezeit auf Lenkzeit und umgekehrt umzuschalten. Auf dem Beifahrersitz saß der Chef des Fahrers, ein 34-jähriger Spediteur aus Rumänien. Bei diesem stellte sich heraus, dass er neben seiner eigenen Fahrerkarte auch noch die einer seiner Angestellten benutzte, umso die eigenen Lenkzeiten zu manipulieren. Die Sattelzugmaschine wurde zur Erstellung eines Gutachtens und zur Herstellung eines ordnungsgemäßen Zustandes sichergestellt. Von der Staatsanwaltschaft wurde beim Spediteur eine Sicherheitsleistung von 1.500 Euro und beim Fahrer 500 Euro angeordnet.


0 Kommentare