08.08.2018, 16:21 Uhr

Mit Falschdokumenten beim Paketdienst Arbeitserlaubnis erschlichen, illegal beschäftigt

(Foto: cunaplus/123RF)(Foto: cunaplus/123RF)

Moldawier schafften Pakete beiseite

FREISING/NEUFAHRN Anfang August konnte die Verkehrspolizeiinspektion Freising in Kooperation mit der Meldebehörde zwei 26 und 50 Jahre alte Männer aus Moldawien festnehmen, die sich mit gefälschten EU Dokumenten illegal einen Aufenthalt in Deutschland erschlichen hatten.

Die beiden Moldawier reisten zunächst legal mit ihren Pässen ein und meldeten sich bei der Gemeinde Neufahrn als Rumänen an, um so in den Genuss der EU Freizügigkeit und der damit verbundenen Arbeitserlaubnis zu kommen. Einer aufmerksamen Mitarbeiterin der Gemeinde Neufahrn fiel bei der Prüfung bei einem der rumänischen Dokumente Unregelmäßigkeiten auf, worauf sie umgehend die Dokumentenprüfstelle bei der Verkehrspolizeiinspektion Freising verständigte. Dort bestätigte sich der Verdacht, was weitere Maßnahmen seitens der Polizei erforderlich machten.

Mit der erschlichenen Arbeitserlaubnis erhielten beide Männer einen Arbeitsplatz bei einem großen Paketzusteller im Landkreis Freising. Dies nutzte der 26-jährige Moldawier aus, um Pakete und Elektroartikel beiseitezuschaffen. Zum Verkauf der Gegenstände kam es wegen seiner Festnahme dann doch nicht mehr. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen illegaler Arbeitsaufnahme, illegalem Aufenthalt und Diebstahl eingeleitet. Der 50-jährige Moldawier wurde ebenfalls festgenommen. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen illegaler Arbeitsaufnahme und illegalem Aufenthalt eingeleitet. Nach Abschluss der Verfahren erhielten beide eine Ausweisungsverfügung.