13.04.2020, 11:40 Uhr

Bitte um Vernunft und Respekt Viele (unbegründete) Corona-Einsätze für die Polizei

Gemeinsames Rauchen in der Öffentlichkeit stellt derzeit einen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen dar.  F.: 123rf.comGemeinsames Rauchen in der Öffentlichkeit stellt derzeit einen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen dar. F.: 123rf.com

Die Polizei wird derzeit allzu oft wegen vermeintlicher Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen gerufen. Die Beamten agieren mit Augenmaß, lediglich ein Rauchertreffen musste aufgelöst werden.

Landkreis Erding. Von Ostersamstag bis Ostersonntag mussten die Beamten der Polizeiinspektion Erding eine Vielzahl an Einsätzen im Zusammenhang mit angeblichen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung abarbeiten. Bis auf eine Ausnahme mussten die Beamten nicht eingreifen, da es sich um Berechtigte handelte, die nicht gegen die Ausgangsbeschränkung verstoßen haben.

In einem Fall beendeten die Polizeibeamten Samstagabend ein Treffen im Freien, da sich die angetroffenen Personen grundlos zum Rauchen trafen. Zudem riss ein wütender Unbekannter in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Schild, womit auf die Sperre eines Spielplatzes in Altenerding hingewiesen wird, aus der Verankerung und schmiss es in eine angrenzende Hecke. Das unbeschädigte Schild wurde durch die Beamten wieder aufgestellt.

Im Zusammenhang mit der anhaltenden Corona-Pandemie appelliert die Polizeiinspektion Erding erneut an die Vernunft und gegenseitigen respektvollen Umgang aller, sich weiter an die bestehenden Ausgangsbeschränkungen zu halten und gleichzeitig aber nicht jedes Gespräch und jede Bewegung von Bürgern im Freien als vermeintlichen „Corona-Verstoß“ zu interpretieren. Die Polizei kontrolliert verstärkt auch am Osterwochenende und agiert dabei aber mit Fingerspitzengefühl sowie Maß und Ziel für alle, um die Freiheit des Menschen bei gleichzeitiger Einhaltung des Infektionsschutzes für alle zu wahren.