01.07.2019, 07:17 Uhr

Explosive Angelegenheit: Bomben- und Granatenfunde beeinträchtigen Badebetrieb

Fliegerbomben wie diese aus dem 2. Weltkrieg führen immer wieder zu Beeinträchtigungen. (Symbolfoto) (Foto: Schmid)Fliegerbomben wie diese aus dem 2. Weltkrieg führen immer wieder zu Beeinträchtigungen. (Symbolfoto) (Foto: Schmid)

Mehrfache Funde in den vergangenen Wochen

ERDING/WARTENBERG Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg halten Behörden, Polizei und Sprengspezialisten derzeit in Erding und Wartenberg in Atem, bereits in den vergangenen Wochen waren wiederholt Fliegerbomben gefunden worden. In Erding war auf Veranlassung von Bürgermeister Gotz schließlich eine explizite Absuche gestartet worden, um Risiken auszuschließen (wir berichteten).

Am Samstagnachmittag, 29. Juni, gegen 13.45 Uhr ging schließlich bei der Polizei Erding die Mitteilung über einen erneuten Bombenfund auf der Sportpark-Baustelle hinter dem Erdinger Eisstadion ein. Im Rahmen der Baggerarbeiten wurde dort wieder eine 125 kg-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Es handelte es sich somit bereits um die 3. Fliegerbombe, die auf dieser Baustelle innerhalb der letzten zwei Wochen gefunden wurde. Es wurden wieder Spezialisten zur Entschärfung der Bombe hinzugerufen.

Angesichts des Sommerwetters besonders pikant: In diesem Fall musste wegen der Lage der Bombe und des seitens der Sprengmeister festgelegten Radius das gesamte Erdinger Schwimmbad evakuiert werden, das aufgrund der heißen Temperaturen natürlich höchst frequentiert war. Die Räumung lief jedoch problemlos und sehr ruhig, die Badegäste verhielten sich vorbildlich. Gegen 16.15 Uhr konnten nach erfolgreicher Entschärfung alle Absperrmaßnahmen aufgehoben und Entwarnung gegeben werden.

Auch in Wartenberg am Thenner Weiher kam es bereits am Samstagvormittag gegen 10 Uhr wegen eines Granatenfunds zu Beeinträchtigungen des Badebetriebs. Der Fundort der Granate wurde nach Eintreffen der Polizeieinsatzkräfte der PI Erding auch hier großräumig abgesperrt. Nach derzeitigem Kenntnisstand handelt es sich auch bei diesem aufgefundenen Sprengkörper um eine Panzergranate aus dem 2. Weltkrieg, worum sich in der Folge Sprengstoffspezialisten kümmerten. Aufgrund des schönen Wetters und der heißen Temperaturen war auch der Thenner See zum Fundzeitpunkt gut besucht.