09.10.2018, 14:49 Uhr

Am Flughafen Mann will Polizisten Maschinenpistole entreißen

Symbolbild (Foto: Bundespolizei)Symbolbild (Foto: Bundespolizei)

Der tätliche Angriff auf Beamte der Bundespolizei konnte aber abgewehrt werden.

FLUGHAFEN Wie jetzt bekannt wurde, wollte am vergangenen Donnerstag 24-jähriger Mann zwei Beamte der Bundespolizei im Terminal 2 des Münchner Flughafens angreifen und dabei einem der Polizisten die Waffe entreißen.

Der aus Hamburg stammende deutsche Staatsangehörige war zuvor mit einem Passanten in Konflikt geraten. Es ging dabei um ein Mobiltelefon, welches sich der Norddeutsche von einem 47-jährigen Oberbayern ausgeliehen hatte und sich während des vereinbarten Telefonates immer weiter entfernte. Der hilfsbereite Mann griff schließlich aus Angst, dass das Gerät entwendet werden könnte ein, was zu der Auseinandersetzung führte. Eine Streife der Bundespolizei kam hinzu und schritt ein, was wiederum den 24-jährigen Hamburger gegen die Beamten aufbrachte. Er griff die Polizeibeamten schließlich tätlich an, versuchte einem der Bundespolizisten die Maschinenpistole zu entreißen und zerrte am Tragegurt. Die Bundespolizisten konnten die Waffe jedoch gegen den Zugriff des Hamburgers so absichern, dass es ihm nicht gelang, diese in seine Gewalt zu bekommen. Verstärkt durch eine Streife des Zolls und eine zweite Bundespolizeistreife konnte die Lage bereinigt und der gewalttätige Mann überwältigt werden. Er wurde zu einer Wache der Bundepolizei gebracht. Bei der Auseinandersetzung wurden weder die Beteiligten noch andere Passanten verletzt.

Die Landespolizei ist mit den Ermittlungen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung betraut. Derzeit laufen die Abklärungen zum genauen Tatablauf und den strafrechtlich relevanten Hintergründen des Übergriffes.


0 Kommentare