08.02.2018, 12:06 Uhr

Zum Glück relativ glimpflich: Diverse Unfälle wegen Schneefall

Foto: zlikovec/123rf.com (Foto: zlikovec/123rf.com)Foto: zlikovec/123rf.com (Foto: zlikovec/123rf.com)

Die Wetterverhältnisse machten den Autofahrern zu schaffen

REGION Das plötzliche Schneetreiben ab Mittwoch-Nachmittag verursachte bei Lkw-Fahrern, die mit ihrem Sattelzug im Gemeindebereich Dorfen und Umgebung unterwegs waren, teils schwere Probleme. An diversen Steigungen z. B. auf der B15 in Dorfen, mussten die Fahrer mit ihrem schweren Gespann verkehrsbedingt warten und kamen dann aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse nicht mehr ohne fremde Hilfe von der Stelle. Dies verursachte teils massive Stauungen, die sich nach dem engagierten Einsatz der Räumfahrzeuge sowie der Polizei langsam auflösten.

Gegen 17:15 Uhr ereignete sich bei Hohenpolding ein Verkehrsunfall. Ein 31-jähriger BMW-Fahrer aus Fraunberg war auf der B 15 von Taufkirchen (Vils) in Richtung Landshut unterwegs. Auf Höhe der Hauptstraße bei Hohenpolding wollte er nach rechts in diese einbiegen. Aufgrund der Schneeglätte verlor er beim Abbiegevorgang die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlitterte ohne Fremdeinwirkung in den Straßengraben der gegenüberliegenden Fahrbahnseite. Er rammte dabei ein dort befindliches STOP-Schild, das durch den Aufprall umknickte. Der Fahrer des BMW wurde bei dem Verkehrsunfall zum Glück nicht verletzt. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf etwa 600 Euro.

Am frühen Mittwochabend fuhr ein 24-Jähriger aus Walpertskirchen mit seinem Hyundai von Isen kommend in Richtung Erding. Kurz vor Vocking kam das Fahrzeug aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Graben liegen. Das Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Gegen 19 Uhr dann kam es zu einem weiteren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 23 bei Isen. Auch hier mussten zwei Verkehrsteilnehmer aufgrund eines wendenden Schneepflugs warten. Ein von hinten kommender 35-jähriger BMW-Fahrer versuchte noch zu bremsen, was ihm jedoch aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse nicht gelang. So kam es zum Aufprall auf die Wartenden. In der Folge wurden die vorderen beiden Fahrzeuge aufeinandergeschoben. Eine 62-jährige Frau aus dem Gemeindebereich Isen erlitt im mittleren der drei Fahrzeuge ein Schleudertrauma. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro.

Ebenfalls gegen 19 Uhr am Mittwochabend befuhr eine 25-Jährige aus München mit ihrem Renault die B 388 in Richtung Erding. Kurz vor Ortsausgang bemerkte sie zu spät, dass der vor ihr fahrende Pkw abbremste und sie fuhr hinten auf. Die vorausfahrende Fahrerin, eine 20-Jährige aus Altötting, klagte an der Unfallstelle über Nackenschmerzen, begab sich jedoch selbst in ärztliche Behandlung. Das Fahrzeug der 25-Jährigen musste von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle geborgen werden. Hier entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro.