19.10.2019, 17:55 Uhr

Schlägerei, Drogen und Alkoholfahrten Viele Einsätze für die Ordnungshüter auf dem Kirta

(Foto: Jelle van der Wolf/123rf.com)(Foto: Jelle van der Wolf/123rf.com)

Einiges zu tun hatten die Beamten der Polizeiinspektion Dingolfing bereits am ersten Kirta-Tag. Vor allem Alkohol und Drogen spielten bei den Einsätzen eine Rolle.

DINGOLFING Gegen 23.30 Uhr fiel einer Polizeistreife beim Rundgang über den Festplatz eine Gruppe auf, von der ein verdächtiger Cannabis-Geruch ausging. Bei der anschließend durchgeführten Kontrolle konnte bei einem 34-jährigen Mann tatsächlich Marihuana aufgefunden werden. Bereits um 21.30 Uhr wurde ein 17-jähriges Mädchen kontrolliert, bei der ein Joint aufgefunden wurde. In beiden Fällen wird ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Nicht Drogen, sondern zuviel Alkohol war der Grund für eine Schlägerei, die gegen 0.20 Uhr zwischen zwei Männern am Festplatz eskalierte. Ein 30-jähriger Dingolfinger versetzte einem 24-jährigem Mann aus Landshut einen Faustschlag ins Gesicht. Dabei traf er auch noch eine 22-jährige Frau, die durch den Faustschlag zu Boden stürzte. Alle Beteiligten waren erheblich alkoholisiert. Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde aufgenommen.

Ebenfalls zu viel getrunken hatte ein 33-jähriger Dingolinger. Weil er aufgrund seines Alkoholpegels mehrfach auf die Straße gefallen war, wollte ihn eine Besatzung des Rettungsdienstes versorgen. Im Krankenhaus wollte sich der erheblich alkoholisierte Mann aber nicht behandeln lassen und verhielt sich zunehmend aggressiver. Er musste schließlich den Rest der Nacht in einer Arrestzelle verbringen.

Dass es nicht die beste Idee ist, sich betrunken noch hinters Steuer zu setzen, mussten zwei Fahrer in der Nacht feststellen. Gegen 1.35 Uhr wurde ein Seat-Fahrer in der Reisbacher Straße einer Kontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der 23-jährige Fahrer erheblich alkoholisiert war. Der Test mit dem Alkomaten ergab einen Wert von fast zwei Promille. Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet. Kurz darauf, gegen 3 Uhr, wurde in der Ennser Straße ein VW-Fahrer kontrolliert. Ein Test mit dem Alkomaten ergab eine Alkoholisierung von knapp einem Promille. Da der Fahrer, ein 30-jähriger Mann aus Rumänien, keinen festen Wohnsitz in Deutschland nachweisen konnte, wurde eine Sicherheitsleistung einbehalten.


0 Kommentare