13.07.2020, 12:38 Uhr

Auf der A3 Falschfahrerunfall verursacht fünf Leichtverletzte

 Foto: Christa Latta Foto: Christa Latta

Am Samstag, 11. Juli, gegen 10:15 Uhr, fuhr eine 81-jährige Frau aus dem Landkreis Dingolfing-Landau mit ihrem Pkw Hyundai auf der A3 in Fahrtrichtung Österreich auf Höhe Deggendorf als Falschfahrerin in Richtung Regensburg. Hierbei befuhr sie die eigentliche Überholspur.

Deggendorf. Etwa beim Autobahnkreuz Deggendorf, kurz nach Beginn des Verzögerungsstreifens auf die A92 in Fahrtrichtung Landau a. d. Isar, stieß sie mit einem Pkw VW Tiguan mit belgischer Zulassung zusammen, der von einem 42-jährigen Rumänen gefahren wurde. Im VW Tiguan befanden sich noch seine 42-jährige Ehefrau und seine beiden Kinder im Alter von elf und fünf Jahren.

Durch den Zusammenstoß wurde die Falschfahrerin auf die eigentlich rechte Fahrspur geschleudert, wo sie einen Lkw mit rumänischer Zulassung vorne rechts streifte. Anschließend fuhr sie in die Außenschutzplanke, wo sie zum Stehen kam.

Die 81-jährige Falschfahrerin, der 42-jährige Rumäne, seine Ehefrau und die beiden Kinder, wurden nur leicht verletzt und kamen mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Deggendorf. Der 40-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Die beiden Autos waren nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden.

Während der Unfallaufnahme war die A3 in Fahrtrichtung Österreich für 30 Minuten voll- und für weitere 60 Minuten einspurig gesperrt. Zeitweise staute es sich bis zur Ausfahrt Schwarzach zurück.

Da die Falschfahrerin einen verwirrten Eindruck machte, wurde ihr Führerschein nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Von wo die Frau auf die A3 fuhr, muss noch ermittelt werden. Insgesamt entstand bei dem Verkehrsunfall ein Sachschaden in Höhe von rund 23.000 Euro. Die Feuerwehren Metten und Neuhausen befanden sich ebenfalls im Einsatz.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Sollten weitere Fahrzeugführer durch die Falschfahrerin gefährdet worden sein, so werden diese gebeten sich mit der APS Kirchroth unter 09428/94990-0 in Verbindung zu setzen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang tätigen können, werden ebenfalls gebeten sich bei der APS Kirchroth melden.


0 Kommentare