29.03.2019, 10:41 Uhr

Verkehrspolizei Jahresstatistik der VPI Deggendorf

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Weniger Verkehrtsunfälle im Jahr 2018.

DEGGENDORF Die Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf hat ihre Jahresstatistik veröffentlicht.

Verkehrsunfälle

Rückläufig war die Anzahl der Verkehrsunfälle, die von der VPI Deggendorf im Jahr 2018 berarbeitet wurden. Insgesamt 498 (Vorjahr 603) Verkehrsunfälle wurden im abgelaufenen Jahr aufgenommen, was einem Rückgang gegenüber dem Jahr 2017 um 15,26 Prozent entspricht. Die Anzahl der getöteten Personen ist jedoch auf zwei (0) und die Anzahl der verletzten Personen auf 130 (117) angestiegen. Fünf Fahrzeuglenker waren alkoholisiert. In 68 Fällen entfernten sich die Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort. Fast ein Drittel der unfallflüchtigen Fahrzeugführer konnte ermittelt werden. Der bei allen Verkehrsunfällen entstandene Sachschaden beträgt geschätzt 1.473.000 Euro.

Fahndungskontrollgruppe

Im Jahr 2018 wurden durch die Schleierfahnder 170 Verstöße nach dem Ausländergesetz bearbeitet. Anzeigen wegen Urkundenfälschung wurde in 187 Fällen erstattet und dabei 213 gefälschte Dokumente sichergestellt. Sechs gestohlene oder unterschlagene Kraftfahrzeuge konnten sichergestellt werden. Deutlich angestiegen sind die Fahndungserfolge im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität. 152 (100 im Jahr 2017) Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz wurden zur Anzeige gebracht. Dabei konnten 25 579 Gramm (5722) der unterschiedlichsten Betäubungsmittel sichergestellt werden. Ebenfalls angestiegen ist die Anzahl der festgestellten Fahrten unter Drogeneinfluss. 99 (73) Kraftfahrzeugführer standen unter dem Einfluss von Drogen. Im Rahmen der Fahndung konnten auch noch 76 wegen der unterschiedlichsten Delikte mit Haftbefehl zur Festnahme ausgeschriebene Personen festgenommen werden.

Technische Verkehrsüberwachung

Zur Überwachung der zulässigen Geschwindigkeit wurden im Jahr 2018 1204 Messungen durchgeführt. Bei 91 Messungen wurden ausländische Fahrzeugführer vor Ort angehalten. 13.516 Fahrzeugführer mussten wegen der Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit beanstandet werden. 539 waren so schnell unterwegs, dass gegen sie ein Fahrverbot ausgesprochen werden musste.

Bei den 223 durchgeführten Abstandsmessungen wurden 41 Anhaltungen durchgeführt. In 13.458 Fällen wurde der erforderliche Sicherheitsabstand nicht eingehalten. 1756 Fahrzeugführer unterschritten den Mindestabstand so erheblich, dass sie ihren Führerschein für mindestens einen Monat abgeben mussten.

Wasserschutzpolizei

Durch die WSP wurde im abgelaufenen Jahr 324 Schiffskontrollen durchgeführt. 19 Schiffsunfälle wurden bearbeitet. Neben zahlreichen Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wegen schifffahrtsrechtlicher Verstöße, dem Fischereigesetz, dem Naturschutzgesetz etc. wurden in 23 Fällen Strafanzeigen erstattet – davon in zwölf Fällen wegen Fischwilderei.

Schwerverkehr

Durch den bei der VPI Deggendorf angesiedelten Gefahrguttrupp des PP Niederbayern wurden im abgelaufenen Jahr 1716 Gefahrgut-Lkw kontrolliert und 1594 Vorgänge, 39 Straftaten und 1555 Ordnungswidrigkeitenanzeigen bearbeitet. Dies entspricht einer Steigerung um 25 Prozent.

Die Schwerverkehrskontrollgruppe brachte 685 Delikte (19 Strafanzeigen, 666 Ordnungswidrigkeiten) von Lkw-Fahrern zur Anzeige.

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Bei den durchgeführten Kontrollen konnten 304 Fahrzeugführer festgestellt werden, die zum Kontrollzeitpunkt nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren.


0 Kommentare