31.05.2018, 20:31 Uhr

Mehrere Körperverletzungen Asylbewerber droht Polizeibeamten mit dem Tod

(Foto: FedericoC/123rf.com)(Foto: FedericoC/123rf.com)

In den letzten beiden Tagen ging es hoch her für die Plattlinger Polizei. Rund um das Volksfest kam es zu zahlreichen handfesten Streitigkeiten.

PLATTLING Am Mittwoch, 30. Mai, gegen 23.30 Uhr, kam es am Plattlinger Volksfest zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem 18-jährigen Schüler aus dem Landkreis Deggendorf und einem 16-jährigen Afghanen. Die Kontrahenten mussten hierbei durch Beamte der Polizeiinspektion Plattling getrennt werden. Der Afghane erlitt bei der Auseinandersetzung eine leichte Verletzung am Kopf. Eine ärztliche Versorgung war nicht erforderlich. Ermittlungen wegen Körperverletzung wurden durch die Beamten eingeleitet.

Am Donnerstag, den 31. Mai, gegen 00.15 Uhr, kam es im Nibelungenweg zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei alkoholisierten Plattlingern im Alter von 44 und 47 Jahren. Im Verlauf der Auseinandersetzung verletzte sich der 47-Jährige an der linken Schulter. Als der 44-Jährige daraufhin die Örtlichkeit verlassen wollte, stolperte er, fiel mit dem Gesicht gegen einen geparkten Pkw und zog sich eine Platzwunde zu. Beide Männer mussten anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ermittlungen wegen Körperverletzung wurden aufgenommen.

Gegen 01.15 Uhr wurde ein 35-jähriger Mann aus dem Landkreis Deggendorf vor dem Volksfestgelände durch einen bislang unbekannten Täter geschlagen, woraufhin der 35-Jährige stürzte und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug. Der Geschädigte musste anschließend mit einer Platzwunde am Kopf in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Plattling unter 09931/9164-0 zu melden.

Ebenfalls gegen 01.15 Uhr kam es in der Deggendorfer Straße im Umfeld des Plattlinger Volksfestes zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Die anfänglich verbale Auseinandersetzung endete damit, dass drei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren auf einen 23-jährigen Mann losgingen. Als der 23-Jährige bereits am Boden lag, soll ihm einer der drei Täter zudem zweimal mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben. Die teilweise erheblich alkoholisierten Täter konnten im Umfeld der Tatörtlichkeit durch eine Streifenbesatzung gestellt werden. Der 23-Jährige musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung wurden aufgenommen.

Gegen 02.15 Uhr wurde einem 23-jährigen Asylbewerber aus Pakistan in einem Lokal in der Deggendorfer Straße aufgrund vorangegangener Pöbeleien Hausverbot erteilt. Vor dem Lokal kam es dann zunächst zu einer Auseinandersetzung mit einer bislang unbekannten Person. Als eine 19-jährige Frau aus Plattling schlichten wollte, wurde sie und die bislang unbekannte Person zu Boden geschubst. Im Rahmen unverzüglich eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der zu Fuß flüchtende Asylbewerber durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Plattling schließlich festgenommen werden. Der Asylbewerber hatte Nasenbluten und blutverschmierte Hände. Aufgrund seiner äußerst aggressiven Verhaltensweise musst er durch Beamte zu Boden gebracht und gefesselt werden. Anschließend begann der Asylbewerber mit seinem Kopf auf die Pflastersteine zu schlagen und simulierte schließlich Bewusstlosigkeit. Weiterhin mussten mehrere Passanten durch Beamte zurückgehalten werden, da sie auf den Asylbewerber losgehen wollten. Aufgrund des Gesamtverhaltens musste der Pakistaner im Anschluss in eine geschlossene Einrichtung verbracht werden. Auf der Fahrt dorthin wurden die eingesetzten Beamten durch den Asylbewerber permanent mit dem Tod bedroht. Die 19-jährige Frau musste mit einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizei Plattling geführt.


0 Kommentare