29.06.2020, 09:04 Uhr

Zeugenaufruf der Polizei Gefährliche Überholmanöver und Betäubungsmittel

 Foto: Hoppe/123rf.com Foto: Hoppe/123rf.com

Am Samstag, 27. Juni 2020, gegen 17.50 Uhr, fuhren zwei Zivilfahrzeuge der Polizei, namentlich der Zivilen Einsatzgruppe der OED (Operative Ergänzungsdienste) Traunstein von Sondermoning in Richtung Laimgrub.

Sondermoning/Laimgrub. Dabei fiel ihnen ein silberner VW Passat Kombi mit Traunsteiner Kennzeichen auf, der zunächst die beiden Dienstfahrzeuge überholte und aufgrund von Gegenverkehr (dunkler VW-Bus) plötzlich einscheren musste. Die Dienstfahrzeuge mussten abbremsen, um dem VW das Einscheren zu ermöglichen.

Kurze Zeit später setzte der VW wieder zum Überholen einer Reihe von Fahrzeugen an, obwohl er aufgrund einer langgezogenen Rechtskurve den Gegenverkehr nicht einsehen konnte. Etwa im Scheitelpunkt der Kurve kam ihm ein roter VW-Bus entgegen, der sofort gut reagierte und stark abbremste, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden. Der Passat scherte wieder nach rechts in die Kolonne ein, was wiederum nur möglich war, weil die Fahrzeugführer schnell handelten und das Einscheren ermöglichten.

Der VW wurde anschließend durch die Zivilfahrzeuge verfolgt und konnte am Kreisverkehr in Laimgrub angehalten werden. Beim Fahrer handelt es sich um einen 21-jährigen syrischen Staatsgehörigen aus Trostberg. Auf Vorhalt zu den waghalsigen Überholmanövern gab er lediglich an, dass er es als nicht so gefährlich gesehen habe. Im weiteren Verlauf der Kontrolle mehrten sich die Anzeichen auf Drogenkonsum des Fahrers. Bei der Durchsuchung wurden einige Gramm Kokain aufgefunden, außerdem gab er an, dass er am Vorabend mehrere verschiedene Drogen konsumiert habe.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme durchgeführt sowie die Drogen und sein Führerschein sichergestellt. Es erwarten ihn nun Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Besitz von Betäubungsmittel. Mit Sicherstellung des Führerscheins ist das Führen eines fahrerlaubnispflichtigen Fahrzeugs untersagt.

Die Polizei sucht dringend Zeugen der Überholvorgänge, insbesondere der beiden entgegenkommenden VW-Busse. Diese werden gebeten, sich bei den Operativen Ergänzungsdiensten Traunstein unter Telefon 0861/9873-205 zu melden oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.