17.06.2020, 13:29 Uhr

Seit Februar Hunde hetzen fünf Rehe zu Tode

Seit Februar 2020 wurden in dem Jagdrevier vier Rehgeißen und ein Schmalreh tot aufgefunden. Foto: 123rfSeit Februar 2020 wurden in dem Jagdrevier vier Rehgeißen und ein Schmalreh tot aufgefunden. Foto: 123rf

Am 16. Juni wurde mit einer Wildkamera ein Hund aufgenommen

Tengling/Taching am See. Ein Jagdpächter teilte bei der Polizeiinspektion Laufen mit, dass er in seinem Jagdrevier zwischen dem Ortsteil Gessenhausen und Langwied seit Februar 2020 bereits vier Rehgeißen und ein Schmalreh tot aufgefunden hat.

Die Tiere waren seinen Feststellungen zufolge von Hunden zu Tode gehetzt worden.

Am 16. Juni wurde mit einer Wildkamera ein Hund aufgenommen. An der gleichen Stelle wurden zuvor zwei Rehkitze abgelichtet.

Das unbeaufsichtigte frei laufen lassen von Hunden in Jagdrevieren ist nach dem Bayer. Jagdgesetz verboten und kann mit einer Geldbuße geahndet werden.

Hinweise zu einem im oben genannten Gebiet freilaufenden Hund und dessen Besitzer sind erbeten an den Jagdsachbearbeiter der Polizeiinspektion Laufen, Tel. 08682/89880.