02.02.2020, 12:21 Uhr

Unbelehrbarkeit kostet Bosnier fährt zweimal betrunken über die Autobahn

(Foto: bwylezich/123RF)(Foto: bwylezich/123RF)

Am Samstag, 1. Februar 2020, gegen 22.40 Uhr, wurde ein slowenischer VW Passat durch eine Streife der Autobahnpolizei Siegsdorf, nach vorangegangener Fahrt auf der BAB A 8 Ost in Richtung Salzburg, bei Bergen aus dem Verkehr gezogen. Trotz dem ausgesprochenen Fahrverbot wurde der Fahrer kaum zwei Stunden später von deselben Polizeibeamten erneut angehalten.

BERGEN/ SIEGSDORF/ A 8. Der Fahrer, ein 32-jähriger Bosnier, der als Fliesenleger in Österreich arbeitet, befand sich am Samstagabend auf dem Heimweg nach Bosnien. Da der Mann nach Alkohol roch, wurde er einem Test am Alkomaten unterzogen. Dieser Test erbrachte ein Ergebnis von knapp einem Promille Restalkohol. Der Bosnier führte den Alkoholwert auf eine ausufernde Geburtstagsfeier von Freitag auf Samstag zurück. Um die Anzeige kam der Verkehrssümder dennoch nicht herum.. Der Verstoß nach dem Straßenverkehrsgesetzt kostete ihn 500 Euro. Zudem wartete noch ein einmonatiges Fahrverbot im Bereich der Bundesrepublik Deutschland auf ihn. Die Weiterfahrt wurde ihm unterbunden. Die Beamten der gleichen Streife der Autobahnpolizei Siegsdorf staunten nicht schlecht, als der zuvor kontrollierte VW Passat am 2. Februar 2020, kurz nach Mitternacht, deren Streifenfahrzeug auf Höhe der Anschlussstelle Siegsdorf passierte. Am Steuer saß erneut der 32-jährige Bosnier. Das Fahrzeug wurde nach Siegsdorf aus dem Verkehr gezogen. Der Bosnier hatte sein Fahrzeug mit einem Ersatzschlüssel in Bewegung gesetzt. Er fühlte sich sicher, da er der Ansicht war, dass die Polizei nachts schlafen würde. Seine Ansicht wurde hiermit widerlegt. Auch diesmal lag der Alkoholwert noch deutlich über der Grenze von 0,5 Promille. Für den Zweitverstoß durfte er eine Sicherheit in Höhe von 1.000 Euro hinterlegen. Das zu erwartende Fahrverbot summiert sich nun auf insgesamt vier Monate.


0 Kommentare