18.01.2020, 16:26 Uhr

Doppelter Erfolg bei Grenzkontrollen Bundespolizei Freilassing gehen Schleuser ins Netz

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

Die Bundespolizei hat am Sonntag, 12. Januar 2020, bei Piding zwei Schleusungen vereitelt und gefälschte Ausweise beschlagnahmt. Am Sonntagmittag kontrollierten Freilassinger Bundespolizisten zunächst drei Rumänen und vier Ukrainer in einem Kleintransporter mit rumänischer Zulassung an der B20 bei Piding.

PIDING. Die Männer behaupteten, gemeinsam eine Familienfeier in Frankreich besuchen zu wollen. Als die Fahnder einen Blick ins Gepäck der Herren warfen, fanden sie aber darin Arbeitsklamotten, Werkzeug und sogar gefälschte Ausweise. Die für eine Arbeitsaufnahme in Europa notwendigen Visa hatten die Ukrainer nicht. Die Bundespolizisten nahmen die Männer daraufhin vorläufig fest. Nur wenige Stunden später vereitelten Fahnder der Bundespolizei an der A8 bei Piding erneut eine Schleusung. Die 25- und 40-jährigen Syrer waren in einem Van mit zwei jungen Landsleuten unterwegs. Im Gegensatz zu ihren mutmaßlichen Schleusern hatten die beiden Mitfahrer keine Ausweisdokumente dabei. Die Beamten nahmen die vier Männer vorläufig fest. Die Bundespolizei Freilassing zeigte die drei Rumänen und die beiden Syrer wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern an. Einen 47-jährigen Rumänen brachten die Beamten in Untersuchungshaft. Die vier Ukrainer und die beiden Syrer ohne Ausweispapiere bekamen Anzeigen wegen des Versuchs der unerlaubten Einreise und mussten nach Österreich zurück.


0 Kommentare