23.10.2019, 17:27 Uhr

Endstation Grenzkontrolle Nigerianer wegen gefälschter Papiere Einreise verweigert

(Foto: Bundespolizei)(Foto: Bundespolizei)

-Die Bundespolizei hat am Montag, 21. Oktober 2019, einen Nigerianer an der Grenzkontrollstelle auf der A8 festgenommen. Weil der Mann einen gefälschten Reisepass mitführte, durfte er nicht nach Deutschland einreisen und bekam eine Anzeige.

SCHWARZBACH/ FREILASSING. Am Montagnachmittag haben Beamte der Bundespolizei einen Reisebus mit slowakischer Zulassung gestoppt. Ein 31-jähriger Nigerianer wies sich bei der Kontrolle mit einem nigerianischen Reisepass und italienischen Aufenthaltstitel aus. Bei genauerer Betrachtung des Passes stellten die Fahnder fest, dass die Daten im Pass manipuliert wurden . Die Bundespolizisten stellten das Dokument sicher, nahmen den Mann fest und zeigten ihn wegen Urkundenfälschung sowie versuchter unerlaubter Einreise an. Anschließend verweigerten sie dem Nigerianer die Einreise nach Deutschland und übergaben ihn an die österreichischen Behörden.


0 Kommentare