29.09.2019, 13:22 Uhr

Selbstloser Einsatz auf Alz Trotz tragischem Ausgang - Zwei Nothelfer geehrt

(vlnr) Kommandant Hans Heimbach, Herr Ranft, Herr Vogl, EPHK Ulrich Mayer (Foto: Polizei Trostberg)(vlnr) Kommandant Hans Heimbach, Herr Ranft, Herr Vogl, EPHK Ulrich Mayer (Foto: Polizei Trostberg)

Es war ein denkwürdiger Vatertag, als Herr Ranft und Herr Vogl am 30. Mai 2019 in Trostberg auf der Alz mit ihren Kajak Wellensurfen wollten. Diese führte aufgrund der vorangegangenen Regenfälle Hochwasser - also ideale Bedingungen für diese sportliche Betätigung.

TROSTBERG. Gegen 20.15 Uhr schwamm ihnen ein Ball entgegen und gleich darauf sahen sie eine Person im Wasser. Sofort versuchten sie trotz der auch für sie schwierigen Bedingungen dem hilflosen Mann, sowohl im Wasser als auch vom Ufer mittels Wurfsack aus, zur Hilfe zu kommen. Der entkräftete junge Mann konnte jedoch trotz aller Bemühungen nur kurzzeitig am Kajak gehalten werden, ging sofort unter und trieb ab. Obwohl weitreichende Such- und Rettungsmaßnahmen der Einsatzkräfte von Wasserwacht, Feuerwehr und Polizei auch in den Folgetagen durchgeführt wurden, konnte der 18-Jährige erst eine Woche später nur noch tot geborgen werden. Trotz des tragischen Ausgangs nahm Polizeipräsident Robert Kopp nun das Verhalten der beiden Ersthelfer zum Anlass, mit einem Dankschreiben deren selbstlosen Einsatz ohne Rücksicht auf eine Eigengefährdung entsprechend zu würdigen. In Anwesenheit des Trostberger Feuerwehrkommandanten, Hans Heimbach, überreichte der Leiter der Trostberger Polizeiinspektion, EPHK Ulrich Mayer, am Freitagnachmittag, 27. September 2019, den beiden das Anerkennungsschreiben und fand selbst noch lobende Worte für das aufmerksame und couragierte Verhalten in dieser schwierigen Notsituation.


0 Kommentare