09.05.2019, 14:17 Uhr

Gäste verletzt, Zug ausgebremst Randalierendes Geburtstagskind (32) landet mit über 2 Promille in Polizeizelle

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Die Polizeiinspektion Laufen wurde am Sonntag, 5. Mai, gegen ca. 3.30 Uhr zu einem Anwesen im Gemeindebereich Laufen beordert, weil dort eine Geburtstagsfeier aus dem Ruder gelaufen war.

LAUFEN. Ein 32-jähriger Salzburger hatte im Zuge der Nacht seinen Geburtstag gefeiert und dabei offensichtlich zu stark dem Alkohol zugesprochen. Schließlich eskalierte das gemütliche Beisammensein und der Salzburger zertrümmerte diverse Einrichtungsgegenstände und versuchte, anwesende Personen körperlich zu attackieren.

Aufgrund eines Atemalkoholwertes von mehr als 2 Promille, der vorausgegangenen Straftaten und der Gefahr weiterer Straftaten, wurde der 32-Jährige zunächst in Gewahrsam genommen. Nach Wegfall des Gewahrsamsgrundes und der Androhung eines erneuten Gewahrsams, sofern der Salzburger neuerlich bei der Feier auftauchen sollte, wurde er an der Landesgrenze nach Oberdorf entlassen.

Ungeachtet der klaren Ansage durch die Polizei, nicht mehr auf die Feier zurückzukehren, war der 32-Jährige nach Laufen zurückgegangen und an den Ort der Geburtstagsfeier zurückgekehrt. Dort angekommen hatte er zunächst die Wohnungstüre eingetreten und war im Anschluss auf die Partygäste losgegangen, sodass diese teilweise verletzt aus dem Anwesen in den angrenzenden Wald flohen.

Ehe die Polizei Laufen erneut am Ort des Geschehens angekommen war, hatte der Salzburger seinerseits auch die Flucht ergriffen. Im Zuge seiner Flucht durch das Waldstück überquerte der angetrunkene Salzburger noch die Bahngleise, weshalb der just in dem Moment herannahende Zug der Südostbayernbahn eine Schnellbremsung einleiten musste.

Der unbelehrbare Salzburger konnte im Zuge einer kurzen Fahndung aufgegriffen und schließlich einem Richter beim Amtsgericht Laufen vorgeführt werden. Der Salzburger musste daraufhin einen längerfristigeren Gewahrsam über sich ergehen lassen, ehe er abermals nach Österreich entlassen wurde. Den 32-Jährigen erwarten nun diverse Anzeigen quer durch das Strafgesetzbuch, u.a. wegen eins gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr.


0 Kommentare