28.11.2018, 16:23 Uhr

Wollte er einen Landsmann umbringen? Nigerianer (23) dreht vollkommen durch und löst Polizei-Großeinsatz in Asylunterkunft aus

(Foto: Holger Becker)(Foto: Holger Becker)

Am frühen Abend des 27.11.2018 kam es in Traunreut in der Asylunterkunft zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 23-jährigen und einem 27-jährigen Nigerianer.

TRAUNREUT Der 23-Jährige drohte damit, eine in der Asylunterkunft wohnende Frau zu schlagen, woraufhin der 27-Jährige erwiderte, die Polizei zu rufen. Er bemerkte, dass der Streit zu eskalieren droht und ging in sein Zimmer. Der 23-Jährige Aggressor versuchte anschließend mit Gewalt in das Zimmer des 27-Jährigen einzudringen, was ihm gelang und er schlug den Geschädigten mit der Faust ins Gesicht. Anschließend kam es zu einem Gerangel, wo der Beschuldigte dem 27-Jährigen in den linken Rippenbereich eine große Wunde durch einen Biss zufügte. Der Geschädigte flüchtete zur Security.

Als sie zusammen zum Zimmer des Geschädigten zurückkehrten, fanden sie im Flur des Wohngebäudes die Verwüstung vor. Der Beschuldigte zerstörte den Fernseher, einen Glastisch und sämtliche Utensilien des Geschädigten. Er warf im Flur der Unterkunft alles auf den Boden, bis es in kleinste Teile zersplitterte. Vor den Trümmern wartete bereits der Beschuldigte mit einem kleinen Messer und äußerte gegenüber dem Geschädigten, dass er ihn umbringen wird. Ein unbeteiligter Bewohner griff beherzt in die Situation ein und schaffte es, dem Beschuldigten das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn anschließend zu Boden zu bringen. Nach dem Ereignis besorgte sich der Beschuldigte ein weiteres größeres Küchenmesser und suchte nach dem Geschädigten. Die eingesetzten Streifen aus Traunreut, Trostberg und Traunstein konnten Schlimmeres verhindern und nahmen den Beschuldigten vor Ort fest, wo er die Nacht in der Zelle verbringen durfte, um am nächsten Tag dem Ermittlungsrichter vorgeführt zu werden.


0 Kommentare