08.08.2018, 08:27 Uhr

Dramatische Szenen Der Wald am Königssee steht in Flammen


Ein Waldstück im Bereich der Kesselwand am Königssee im Nationalpark Berchtesgadener Land brennt - die Löscharbeiten gestalten sich schwierig ...

SCHÖNAU AM KÖNIGSSEE. +++UPDATE 12.15 Uhr +++

Derzeit werden noch einzelne Glutnester bekämpft. Unterstützung bekommen die Einsatzkräfte in Kürze durch den Hubschrauber eines privaten Unternehmens, der einen größeren Löschwasserbehälter aufnehmen kann. Der Polizeihubschrauber ist mittlerweile aus dem Löscheinsatz entlassen. Am frühen Nachmittag wird nochmals ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera das Gebiet überfliegen und nach evtl. noch vorhandenen Glutnestern suchen.

+++ UPDATE +++

Der Brandort im Bereich der Kesselwand hat nach aktuellem Stand eine Ausdehnung von 15 m x 50 m. Innerhalb dieser Fläche brennt es an mehreren Stellen.

Die Fläche befindet sich in sehr steilem Bergwaldgebiet, was die Löscharbeiten weiterhin schwierig gestaltet. Mittlerweile wurde eine Schlauchleitung zum Brandort gelegt, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen. Auch der Polizeihubschrauber ist mittlerweile im Löscheinsatz und unterstützt mit einem Löschwasserbehälter die Kräfte der Feuerwehr bei der Brandbekämpfung.

Derzeit ist der Brand unter Kontrolle, wie lange die Löscharbeiten noch andauern werden ist derzeit noch nicht absehbar.

Aufgrund der Löscharbeiten ist die Gotzenstraße zwischen Königsbachalm und Gotzental sowie der parallel verlaufende Wanderweg Nr. 493 bis auf Weiteres gesperrt. Die Feuerwehr sowie ein Löschhubschrauber sind zur Brandbekämpfung in schwer zugänglichem Gelände im Einsatz.

+++ ERSTMELDUNG +++

Wie die Polizei in einer ersten Meldung mitteilt, brennt ein Waldstück im Bereich der Kesselwand am Königssee im Nationalpark Berchtesgadener Land.

 

Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr sind zur Brandbekämpfung vor Ort. Auf Grund der schwer zugänglichen Örtlichkeit gestalten sich die Löscharbeiten aber schwierig.

 

In Kürze kommt ein Polizeihubschrauber mit Löschbehälter um die Feuerwehr bei den Löschmaßnahmen zu unterstützen.


0 Kommentare