19.06.2018, 12:58 Uhr

Das ist Glück Biker stürzt auf Autobahn und wird nicht überrollt

(Foto: oneinchpunch/123rf.com)(Foto: oneinchpunch/123rf.com)

Auf Weltumrundung: Argentinischer Motorradfahrer stürzt auf der Autobahn und wird glücklicherweise nur leicht verletzt ...

SIEGSDORF. Am heutigen Dienstagvormittag gegen 09.15 Uhr befuhren 19 argentinische Kradfahrer im Rahmen einer Weltumrundung die BAB 8 von Salzburg in Richtung München. Ziel ihrer letzten von insgesamt elf Etappen der Weltumrundung von Armenien nach Deutschland wäre heute München gewesen, ehe es am morgigen Mittwoch zurück nach Buenos Aires ginge.

Zwischen den AS Neukirchen und Traunstein, bemerkte der Vorletzte der Gruppe, ein 58-jähriger Argentinier, mit seiner BMW F800 GS, dass er Probleme mit dem Hinterreifen hatte. Er verringerte seine Geschwindigkeit und versuchte noch vom linken auf den rechten Fahrstreifen zu wechseln. Dies gelang ihm dann auch noch, ehe er vor dem auf den rechten Fahrstreifen fahrenden Schwerverkehr bei einer Geschwindigkeit von ca. 70 km/h durch den defekten Hinterreifen zu Sturz kam. Glücklicherweise konnten die auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzugfahrer ein Überrollen des Kradfahrers verhindern.

Aufgrund des Sturzes wurde der Motorradfahrer leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung ins Klinikum nach Traunstein verbracht. Der hinzugerufene Notarzt, welcher mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ eingeflogen wurde, übernahm vor Ort die Erstbehandlung. Zudem war neben zwei Streifen der Autobahnpolizei Siegsdorf auch ein Rettungswagen des BRK, die Feuerwehr Neukirchen und die Autobahnmeisterei Siegsdorf zur Fahrbahnreinigung und Sperre vor Ort.

Zur Unfallaufnahme war die Richtungsfahrbahn München für knapp eine Stunde gesperrt. Es kam zu erheblichen Rückstauungen.

Die restlichen 100 Kilometer ihrer Weltumrundungstour wurden dann vom verunfallten Kradfahrer fahrenderweise in begleitenden Pick-Up absolviert.


0 Kommentare