21.05.2018, 14:24 Uhr

Nur „Wildpinkler“ und „Pöbler“ Polizei freut sich über positives Fazit nach Traunsteiner Frühlingsfest

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Nach dem zweiten Festwochenende kann aus Sicht der Polizei ein positives Fazit gezogen werden.

TRAUNSTEIN. Abgesehen von einer tätlichen Auseinandersetzung am ersten Wochenende, bei der ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Traunstein die Auseinandersetzung mit den Securities suchte, nachdem er auf dem Tisch tanzte und des Zeltes verwiesen wurde, mussten keine weiteren Körperverletzungsdelikte verzeichnet werden.

Neben einzelnen Sachbeschädigungen, in der Regel an Bierbänken, musste sich die Polizei immer wieder um alkoholisierte Jugendliche kümmern, die von ihren Eltern auf dem Festgelände abgeholt werden mussten. In diesen Fällen wird das Jugendamt informiert.

Auch mussten die Beamten immer wieder eingreifen, wenn alkoholisierte Besucher nicht mehr den Weg zu den Toiletten fanden und sich gleich an Ort und Stelle erleichterten. Ihnen werden in nächster Zeit Bußgeldbescheide zugesandt.

Für einige Besucher, die nicht mehr in der Lage waren friedlich zu feiern, wurde der Abend durch die Polizei beendet. Sie erhielten Platzverweise. Am Samstagabend wollte ein 22-Jähriger aus Siegsdorf dem Platzverweis trotz mehrmaliger Aufforderung nicht nachkommen. Er wurde in Gewahrsam genommen und musste seinen Rausch bei der Polizei ausschlafen.

Trotz der Vorkommnisse hat sich in diesem Jahr der positive Trend der Vorjahre fortgesetzt. Im Verhältnis zum Besucheraufkommen kann von einem ruhigen und sicheren Festverlauf gesprochen werden.

Symbolfoto: 123rf.com


0 Kommentare