12.02.2018, 09:30 Uhr

Kilometerlanger Stau Vollsperre der A8 nach Lkw-Unfall

(Foto: Ursula Hildebrand )(Foto: Ursula Hildebrand )

Am frühen Sonntagnachmittag, 11. Februar, fuhr ein 26-jähriger Oberpfälzer mit seinem Audi auf der Überholspur der A 8 in Richtung München als plötzlich, und für ihn ohne ersichtlichen Grund, ein Sattelzug auf Höhe der Ausfahrt „Siegsdorf-West“ (ehem. Schweinbach) auf den linken Fahrstreifen und damit unmittelbar vor ihn fuhr.

SIEGSDORF Dessen Fahrer, ein 60-jähriger griechischer Staatsangehöriger, hat den Audi im Rückspiegel nicht wahrgenommen und wollte deshalb die Spur wechseln, weil er einen anderen Verkehrsteilnehmer, der sich auf dem Beschleunigungsstreifen befand, einfahren lassen wollte.

Obwohl der Fahrer des Audi eine Vollbremsung einleitete und versuchte auszuweichen, kollidierte er mit dem Heck des Sattelzuges und kam, nachdem er über einhundert Meter geschleudert war, an der Mittelleitplanke zum Stehen.

Trotz allem konnte er sich mit nur leichten Verletzungen aus dem Auto befreien. Es genügte eine ambulante Wundversorgung durch das BRK.

Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Der Gesamtsachschaden wird sich auf ca. 30.000 Euro belaufen.

Die Feuerwehr Siegsdorf war mit vier Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz.

Aufgrund des weitläufigen Trümmerfeldes und der ungünstigen Standorte der Unfallfahrzeuge musste die Autobahn in Richtung München vollständig gesperrt werden. Es bildete sich deshalb ein ca. 3 Kilometer langer Rückstau.


0 Kommentare