07.02.2018, 09:53 Uhr

Bierprobe im Hofbräuhaus Traunstein Der Fastenbock stärkt Leib und Seele


Gekonnt wie immer zapfte Oberbürgermeister Christian Kegel das erste Fass an: Nun kann das Starkbierfest am 24. Februar beginnen.

TRAUNSTEIN. Von dieser Prozentzahl können die Sozialdemokraten, speziell in Bayern, derzeit nur träumen: 19,2 Prozent! So hoch ist der Stammwürzegehalt des „Dunklen Bocks“ aus dem Hofbräuhaus Traunstein, der mit einem Alkoholgehalt von 7,8 Prozent daher kommt. Gebraut mit der Gerste aus dem fränkischen Jura, 2017er Jahrgang, zeichnet sich der „Dunkle Bock“ durch einen hohen Eiweißgehalt aus und fließt deshalb mit einer besonders kräftig dunklen Farbe in Krüge und Gläser.

Während der Starkbierprobe im Sudhaus, bei der Oberbürgermeister Christian Kegel das erste Fass gekonnt anzapfte, waren sich alle Vertreter der Brauerei und der Stadtverwaltung einig: Dunkel, stark und gut ist der Bock. Auch Stadtpfarrer, Dekan Georg Lindl konnte dem „dunklen flüssigen Gold“ nicht widerstehen, und er fand nur lobende Worte für den Festtrunk, ganz nach dem Motto: Nicht nur im Wein, sondern auch im Bier liegt die Wahrheit.

Damit steht dem bereits 9. Traunsteiner Starkbierfest, das heuer am Samstag, 24. Februar, im Historischen Saal des Hofbräuhauses stattfindet, nichts mehr im Wege. Die Gäste dürfen sich auf einen Bock freuen, der mit einem intensiven Geschmack nach malzigen Röstaromen, Karamell und einem Hauch Schokolade besticht.

Zu den Höhepunkten des Festes am 24. Februar zählen unter anderem die Starkbierrede des kritischen Beobachters des lokalen Geschehens Albert Rosenegger oder aber die Einlagen vom Nuts mit Willi Schwenkmeier, Christa und Franz-Josef Fuchs. Musikalische Begleitung erfährt der Abend durch die Stadtkapelle Traunstein.

Wenige Restkarten sind noch beim Kiosk Hörterer am Maxplatz in Traunstein erhältlich.


0 Kommentare