26.07.2018, 16:25 Uhr

Wegen Straßenbauarbeiten Vollsperrung der Staatsstraße 2135 im Bereich zwischen Reinhardsmais und B 85

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Am kommenden Montag, 30 Juli, beginnen die Fräs- und Asphaltierungsarbeiten auf der Staatsstraße 2135 im Bereich zwischen Reinhardsmais und der B 85 im Zuge des dortigen Ausbaus.

REINHARDSMAIS Um diese Sanierungsarbeiten technisch einwandfrei und verkehrssicher durchführen zu können, muss dieser Straßenabschnitt bei Frauenmühle vom kommenden Montag, 30. Juli bis voraussichtlich 18. August für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Die Anliegergrundstücke sind je nach Stand der Bauarbeiten aus Richtung Regen oder Deggendorf jederzeit erreichbar. Kurzzeitige erforderliche Sperrungen der Grundstückszufahrten werden vor Ort von der Bauleitung mitgeteilt.

Die Umleitung erfolgt von Deggendorf kommend über die Kreisstraße REG 5 und Zell in Richtung Kirchberg zur Staatsstraße 2134 und von dort bis zur B 85 und weiter nach Regen. Von Regen kommend erfolgt die Umleitung über die B 85 und die Kreisstraße REG 5 nach March und von dort über Habischried und Bischofsmais zurück zur St 2135 nach Deggendorf.

Die St 2135 weist im ca. 1,3 km langen Sanierungsabschnitt bereits zahlreiche Netzrissbereiche und Verdrückungen auf. Um diese Schäden dauerhaft zu beheben, ist eine Verstärkung der vorhandenen Tragschicht um ca. 10 cm vorgesehen. Vorher wird dabei der schadhafte Oberbau in einer Stärke von ca. 6 – 8 cm abgefräst. Tiefergehende Schadstellen werden unter Verwendung eines vorbituminierten Glasfasergewebes saniert.

Abschließend erfolgt dann der Einbau einer neuen Fahrbahndecke. Vorhandene Zufahrten und Einmündungen sowie die Bankette und die Schutzplanken werden der neuen Situation höhenmäßig angepasst.

Um eine nahtlose und qualitativ hochwertige Fahrbahndecke zu erhalten und um die Sicherheitsbestimmungen einzuhalten, ist diese Vollsperrung unumgänglich.

Durch die Vollsperrung kann großflächiger und damit rationeller gearbeitet werden, dass wiederum die Bauzeit verkürzt. Durch die konsequente Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen kann dabei ein Höchstmaß an Sicherheit für die Arbeiter erreicht werden.

Bei ungünstigen Witterungsverhältnissen können sich die Arbeiten verzögern.

Das Staatliche Bauamt Passau bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Beachtung der Sperrzeit und Benutzung der ausgeschilderten Umleitungsstrecke. Damit können Behinderungen und Beeinträchtigungen minimiert werden.

Neu für den Verkehrsteilnehmer:

Weitere Informationen zu Straßensperrungen / Umleitungen usw. findet der Bürger unter www.stbapa.bayern.de / Straßenbau / Aktuelles.


0 Kommentare