30.01.2020, 09:42 Uhr

Auto war längst „zwangsentstempelt“ Burghauser Grenzpolizei schnappt Verkehrssünder

(Foto: qvist/123RF)(Foto: qvist/123RF)

Anzeige wegen Kennzeichenmissbrauch, Vergehen gegen Pflichtversicherungsgesetz, Abgabenordnung und Fahrzeug-Zulassungsverordnung

TÖGING. Ein 39-Jähriger aus dem Nachbarlandkreis war sich seiner Schuld bewusst, als ihn Montagabend, 27. Januar, Burghauser Grenzpolizisten an der A 94 bei Töging aus dem Verkehr zogen.

Es war immerhin ein halbes Jahr gut gegangen, dass er mit einem zwangsentstempelten Kennzeichen an seinem Audi durch die Lande gefahren war. Der Versicherungsschutz war bereits Anfang Juli 2019 abgelaufen und das entstempelte Nummernschild hätte natürlich nicht weiter verwendet werden dürfen.

Dem Mann war klar, dass mit der Kontrolle durch die Burghauser Fahnder auch der Ärger kam: Die Grenzpolizisten unterbanden die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige wegen Kennzeichenmissbrauch, Vergehen gegen Pflichtversicherungsgesetz, Abgabenordnung und Fahrzeug-Zulassungsverordnung.


0 Kommentare