08.01.2020, 11:39 Uhr

Schrecklich Hund durch vermeintlichen Giftköder gestorben

(Foto: nein)(Foto: nein)

Polizei warnt Hundebesitzer, beim Gassigehen vorsichtig zu sein

THALHAUSEN, GEMEINDE HALSBACH. Am Samstag, den 05.01.2020, gegen 14:15, ging ein Hundebesitzer aus Halsbach mit seinem Entlebucher-Sennenhund im Bereich Thalhausen spazieren. Auf einem Waldweg, auf Höhe der Abzweigung nach Eneck, schnupperte der Hund an einem Baumstumpf und hat dort wohl auch etwas gefressen. Wenige Zeit später verstarb der Hund.

Der Hundebesitzer ging am Tag nach dem schrecklichen Vorfall nochmals zu oben genannter Stelle im Wald und bemerkte, dass jetzt fünf Meter neben dem Baumstamm ein toter Fuchs lag. Im Anschluss erstattete die Hundebesitzer Anzeige bei der Polizei Burghausen.

Noch am selben Tag wurde der Vorgang von einer Diensthundeführerin der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein übernommen und es wurden umfangreiche Ermittlungen eingeleitet.

Unter anderem wurde, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein, der tote Fuchs sichergestellt. Auch wurde der „Tatort“ von der Diensthundeführerin nochmals abgesucht. Es konnten zwar keine weiteren vermeintlichen Giftköder aufgefunden werden, trotzdem werden die Hundehalter im Gemeindebereich Halsbach um erhöhte Vorsicht beim „Gassigehen“ gebeten.

Die sachbearbeitende Dienststelle der Polizei bittet zudem Personen, die in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer: 0861/9873-205, oder einer anderen Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen.


0 Kommentare