03.06.2019, 11:04 Uhr

Auch die Polizei ist ratlos Pilzgraffitis an Mauern schießen wie Schwammerl aus dem Boden


Die gesprühten Pilze „sprießen“ in Städten und Gemeinden. Was steckt dahinter?

LANDKREIS. Seit Monaten begegnen einem entlang der Straßen im Landkreis und darüber hinaus hoch gewachsene Pilze. Natürlich keine zum im Körbchen sammeln. Es sind an öffentliche und private Mauern und Wände gesprühte Stiele mit einer Pilzkappe oben drauf. Meist in schwarz-gelb und in ihrer Schlichtheit irgendwie ganz nett anzusehen. Wenn man nicht gerade der Besitzer der meist unerwünschten „Fassadenverschönerungen“ ist.

„Da kopiert jemand die Crew 1UP aus Berlin“

Wer was über Sprayer wissen will, wende sich am besten an Leute, die sich in der Szene auskennen. Das nach den mysteriösen Pilzen befragte Burghauser Jugendbüro hat auch schnell eine Antwort parat: „Hier kopiert – und zwar schlecht – jemand die Crew 1UP aus Berlin.“

Aha. Also schnell im Internet nachgeforscht und siehe da, da findet sich die „Mutter“ unserer Landkreis-Pilze. Sehen zwar etwas anders aus – mehr im rundlichen Super-Mario-Stil, wo sie auch als zusätzliches Leben herkommen – aber sie könnten durchaus die Vorlage für die schlanken Schwammerl in unserer Region sein. Die Crew „1UP“ ist weltweit aktiv und ihre Mitglieder von der Polizei dringend gesucht.

Weil Graffitis, die auf fremdes Eigentum gesprüht werden, nicht legal sind, könnten die Pilze auch ein Fall für die Polizei sein. Wir haben bei Erstem Polizeihauptkommissar Georg Nieß, neuer Leiter der Polizeidienststelle Altötting, nachgefragt. Ihm sind diese Sprayer-Werke in seiner Zeit als Polizeichef in Burghausen noch nicht untergekommen.

Bei der Polizei Altötting sind bislang erst zwei Anzeigen privater Hausbesitzer wegen der Pilz-Graffitis erstattet worden.

Bisher erst zwei Pilze bei der Polizei angezeigt

Bei der Anzeige aus November 2018 geht es um den Pilz auf der Garage in Hart – der Besitzer ist verständlicherweise nicht besonders erfreut über das Sprühwerk auf seiner weißen Garagenwand.

Ansonsten wurden die vielen über den ganzen Landkreis Altötting verstreuten Pilz-Graffitis noch nicht polizeibekannt.

Falls sich der Künstler gegenüber dem Wochenblatt outen will: christa.latta@wochenblatt.de.


0 Kommentare