28.11.2018, 15:12 Uhr

Der „WEISSE RING“ Kompetente ehrenamtliche Opferhilfe auch in unserer Region

v.l. Kriminaldirektor Hans-Peter Butz (Leiter der KPI Traunstein), Peter Roth (WEISSER RING), Wolfgang Tupy (WEISSER RING – Leiter der Außenstellen Traunstein und Altötting), Frank Ritter (WEISSER RING), KHKin Brigitte Dandl (KPI Traunstein - Regionale Beauftragte der Polizei für Kriminalitätsopfer), KHK Martin Kohlpointner (KPI Traunstein - Fachkommissariat 1) (Foto: Kripo TS)v.l. Kriminaldirektor Hans-Peter Butz (Leiter der KPI Traunstein), Peter Roth (WEISSER RING), Wolfgang Tupy (WEISSER RING – Leiter der Außenstellen Traunstein und Altötting), Frank Ritter (WEISSER RING), KHKin Brigitte Dandl (KPI Traunstein - Regionale Beauftragte der Polizei für Kriminalitätsopfer), KHK Martin Kohlpointner (KPI Traunstein - Fachkommissariat 1) (Foto: Kripo TS)

Auf Einladung der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein fand vor kurzem ein gemeinsamer Informationsaustausch zwischen Kripo-Beamten und den regional zuständigen Ansprechpartnern des WEISSEN RINGS statt.

SÜDOSTOBERBAYERN. „Wir arbeiten regelmäßig mit dem WEISSEN RING zusammen, damit Opfer von Gewalttaten oder anderen schweren Straftaten möglichst schnell und umfassend Hilfe erfahren“, so der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein, Kriminaldirektor Hans-Peter Butz. Bei der polizeilichen Arbeit müsse der Schwerpunkt in der Verhinderung und Aufklärung von Straftaten liegen. Damit aber Opfer und deren Angehörige nach der Anzeigenerstattung nicht alleine gelassen werden, vermittelt die Polizei Hilfsangebote zu Institutionen wie dem WEISSEN RING.

Allein in diesem Jahr haben die Mitarbeiter der Außenstelle Traunstein des WEISSEN RING 21 Frauen und Männer, die Opfer einer Straftat wurden, unterstützt. Hierbei wurde das Gros der Betreuten im Vorfeld Opfer von schwerwiegenden Gewalttaten und Sexualstraftaten.

„Unter Umständen können wir aber unsere Hilfe auch schon bei weniger schwerwiegenden Straftaten anbieten“, betonte Herr Wolfgang Tupy als verantwortlicher Leiter der Außenstellen Traunstein und Altötting. Zusammen mit seinem Team an speziell geschulten Mitarbeitern steht er rund um die Uhr in den beiden Landkreisen unter den Mobilnummern 0151 - 5516 4727 oder 0151 - 5516 4699 zur Verfügung.

Als gemeinnützig tätiger Opferhilfeverein betreibt der WEISSE RING bundesweit mehr als 400 Außenstellen. Im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein sind dies die Außenstellen Altötting und Traunstein unter der Leitung von Herrn Tupy, die Außenstelle in Mühldorf unter Leitung von Frau Birgit Heller sowie die Außenstelle Berchtesgadener Land unter Leitung von Frau Inge Bernecker-Krause.

Neben dem menschlichen Beistand und der persönlichen Unterstützung nach einer Straftat steht hierbei immer auch die Mithilfe im Umgang mit Behörden, die Begleitung zu Terminen sowie nötigenfalls die Vermittlung von Dienstleistungen anderer Organisationen im Mittelpunkt der Opferhilfe.

Durch Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Stiftungsgelder hat der WEISSE RING auch in gewissen Rahmen die Möglichkeit, direkt finanzielle Unterstützung zu gewähren. Sogenannte Hilfsschecks ermöglichen es Opfern beispielsweise auch, kostenlose frei wählbare anwaltliche oder psychotraumatologische Beratungen in Anspruch zu nehmen.

Hilfesuchende können sich neben dem persönlichen Kontakt in den Außenstellen auch unter der Nummer 116 006 jederzeit an das bundesweite Opfertelefon wenden. Weitere Informationen, insbesondere über den Angebotsumfang des WEISSEN RINGS, können Betroffenen oder Interessierte im Internet unter www.weisser-ring.de in Erfahrung bringen.

Die Helferinnen und Helfer im WEISSEN RING stehen den Betroffenen viele Stunden zur Seite und geben ihnen persönliche Zuwendung. Wer sich ehrenamtlich bei der Betreuung von Kriminalitätsopfern engagieren will, kann sich gerne an eine der oben genannten Außenstellen wenden. Auch kann jeder durch Spenden auf das Spendenkonto bei der Deutschen Bank in Mainz (IBAN: DE26 5507 0040 0034 3434 00) oder durch eine Mitgliedschaft im WEISSEN RING einen Beitrag zu den bereitgestellten Hilfsangeboten leisten.


0 Kommentare