07.10.2020, 14:15 Uhr

Erfahrungsaustausch Generalkonsul von Ungarn in Bayern zu Gast im Landratsamt

Landrat Josef Laumer, Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó und Konsulin Krisztina Spiller im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Foto: LRA Straubing-BogenLandrat Josef Laumer, Generalkonsul Gábor Tordai-Lejkó und Konsulin Krisztina Spiller im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Foto: LRA Straubing-Bogen

Gemeinsam mit Konsulin Krisztina Spiller besuchte der Generalkonsul von Ungarn in Bayern, Gábor Tordai-Lejkó, den Landkreis Straubing-Bogen und wurde im Landratsamt von Landrat Josef Laumer empfangen. Beim Erfahrungsaustausch waren auch Vertreter der Gemeinden bzw. Partnerschaftsvereine Ascha, Stallwang und Windberg mit dabei. Diese drei Landkreis-Gemeinden unterhalten Partnerschaften mit Gemeinden in Ungarn.

Landkreis Straubing-Bogen. „Die Städte- und Schulpartnerschaften haben eine große Bedeutung und sie verbinden die Menschen“, betonte der Generalkonsul. Erfahrungen, die auch die Bürgermeister Max Dietl (Stallwang) und Helmut Haimerl (Windberg) bzw. der Vertreter des Partnerschaftsvereins Ascha, Josef Keckeis, unterstrichen. Herzlichkeit, Gastfreundschaft und die persönlichen Freundschaften und Verbindungen wurden immer wieder hervorgehoben. „Gerade wenn man sieht, wie sich Kinder auch ohne die gleiche Sprache untereinander verständigen können, dann zeigt das, wie wichtig solche Programme auch für das Zusammenwachsen von Europa sind“, ergänzte der Landrat.

Tordai-Lejko ging auch auf den Anteil Ungarns am Zusammenwachsen Europas vor 30 Jahren ein. „Wir haben den Eisernen Vorhang geöffnet. Seither lebt Deutschland wieder zusammen und wir alle in Europa leben zusammen. Wir sind Europäer und wir waren und sind ein verlässlicher Partner. Ungarn ist ein verlässlicher Partner, auch wenn oft kritisiert wird, dass wir unsere Meinung sagen.“

Tordai-Lejko betonte bei seinem Besuch auch die enge Verbindung zwischen Bayern und Ungarn – seit Jahrhunderten. Das jährliche Handelsvolumen beträgt rund 14 Milliarden Euro, circa 100.000 ungarische Staatsbürger leben und arbeiten in Bayern. Deshalb wurde nun aktuell neben dem Generalkonsulat in München auch ein Konsulat in Nürnberg eröffnet. „Die Beziehungen sind eng – auch der letzte bayerische König, Ludwig III., ist 1921 in Ungarn gestorben“, so der Generalkonsul mit einem Schmunzeln.

Gerade die engen Verbindungen aus dem Landkreis in die Gemeinden nach Ungarn sollen auch in Zukunft fortgeführt werden – corona-bedingt ist dies aktuell aber nicht ganz einfach. „Wir stehen aber gerne unterstützend zur Seite und sind dankbar über diese Bemühungen des Landkreises Straubing-Bogen“, so Tordai-Lejkó.


0 Kommentare