28.03.2020, 10:44 Uhr

Pandemie Gemeinsam gegen Corona – Verwaltungen in Niederbayern arbeiten unter Hochdruck für Soforthilfen

 Foto: Regierung von Niederbayern Foto: Regierung von Niederbayern

Pragmatische und möglichst unbürokratische Hilfe ist angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus tagtäglich in vielen Bereichen der Gesellschaft gefragt.

Niederbayern. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Behörden wie der Regierung von Niederbayern tragen mit ihrer Arbeit entscheidend dazu bei, dass Maßnahmen wie das Soforthilfeprogramm des Freistaats ihre Wirkung rasch entfalten und dringend benötigte Gelder bei denen ankommen, die aufgrund der Corona-Pandemie ihrer beruflichen Tätigkeit nicht mehr wie üblich nachgehen können. Gerade Betriebe und Freiberufler – hierzu zählen zum Beispiel auch Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturvermittler und Unternehmen der Kreativwirtschaft – sind schwer betroffen. Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler bedankte sich heute gemeinsam mit dem Regierungspräsidenten von Niederbayern Rainer Haselbeck in Landshut bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Regierung von Niederbayern für die wichtige Arbeit, die sie täglich mit der Bearbeitung von Anträgen auf Soforthilfe leisten. Minister Sibler betonte: „Die Ausbreitung des Corona-Virus verändert unseren Alltag massiv. Gerade auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Verwaltungen sind jeden Tag weit über das übliche Maß hinaus gefordert. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass unser Staat auch in dieser Ausnahmesituation funktioniert. Bei der Bearbeitung der Anträge auf Soforthilfe geht es um die Sicherung von Existenzen. Darum muss zügig gehandelt werden, um den Betroffenen zeitnah zu helfen. Herzlichen Dank hierfür an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Ihr Einsatz für unsere Gesellschaft ist großartig!“

Niederbayerns Regierungspräsident Rainer Haselbeck dankte Staatsminister Bernd Sibler für die dem Team Soforthilfe Corona spendierte Brotzeit und ergänzte: „Die Mitarbeiter arbeiten mit riesigem Engagement und Herzblut für unsere niederbayerischen Betriebe. Die Anerkennung der Bayerischen Staatsregierung und die vielen positiven Rückmeldungen aus der Wirtschaft sind für uns eine große Motivation. Dieser Zusammenhalt wird entscheidend sein für die Bewältigung der Krise.“

Die Regierung von Niederbayern arbeitet mit Hochdruck an der Soforthilfe Corona. Über 3.000 niederbayerischen Betrieben wurde bereits konkret geholfen.

Die Bayerische Staatsregierung hat für betroffene Betriebe und Freiberufler, die durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind, ein Soforthilfeprogramm eingerichtet.


0 Kommentare