15.02.2019, 16:31 Uhr

Politprominenz zu Gast „Der Freistaat Bayern wird den Hafen Straubing auch weiterhin unterstützen“

Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Dr. Hans Reichhart (3. v. l.) und der Vorsitzende des Bayerischen Haushaltsausschusses MdL Josef Zellmeier (4. v. l..) mit Verantwortlichen des Hafens Straubing-Sand (v. l.) Bürgermeister Manfred Krä, Oberbürgermeister Markus Pannermayr, Landrat Josef Laumer und Geschäftsleiter Andreas Löffert (Foto: Hafen Straubing-Sand)Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr Dr. Hans Reichhart (3. v. l.) und der Vorsitzende des Bayerischen Haushaltsausschusses MdL Josef Zellmeier (4. v. l..) mit Verantwortlichen des Hafens Straubing-Sand (v. l.) Bürgermeister Manfred Krä, Oberbürgermeister Markus Pannermayr, Landrat Josef Laumer und Geschäftsleiter Andreas Löffert (Foto: Hafen Straubing-Sand)

Politprominenz zu Gast im Hafen Straubing-Sand

STRAUBING „Phantasie ist wichtiger als Wissen“ – dieses Zitat von Albert Einstein fiel auch beim Besuch des Bayerischen Verkehrsministers Dr. Hans Reichhart im Hafen Straubing-Sand. Gemeinsam wurde an kreativen Lösungen gearbeitet, um für den aufstrebenden Hafen auch künftig die Weichen auf Wachstum zu stellen – auch bei dem Wissen um angespannte Haushalte.

Der Straubinger Donauhafen liegt beim Umschlagvolumen seit Jahren über der ursprünglich geplanten Kapazität von rund 600.000 Tonnen Schiffsgüterumschlag pro Jahr. Im ufernahen Bereich gibt es keine freien Ansiedlungs- und Umschlagflächen mehr. Die Schiffsliegeplätze sind häufig ein Engpass. „Der flussbauliche Ausbau der Donau, der die nächsten Jahre erfolgen wird, bringt eine Belebung der Wasserstraße mit sich. Weiterhin lassen die kontinuierlich gute Entwicklung im Hafenschwerpunkt Agrargüter und Biomasse, sowie die Chancen der industriellen Biotechnologie am Standort weitere Verkehrszuwächse erwarten“, so Hafen-Geschäftsführer Andreas Löffert.

Um diese mit dem umweltfreundlichen Binnenschiff zu bewältigen sind alsbald umfangreiche Investitionen in neue Liegeplätze, Umschlagflächen und ein Umschlaggerät notwendig. Um Wege für diese ambitionierten Vorhaben zu finden, hatte der Landtagsabgeordnete Josef Zellmeier den Bayerischen Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart nach Straubing eingeladen. Zellmeier betonte bei seiner Begrüßung, dass die Verknüpfung von hochwertiger Infrastruktur und thematischer Fokussierung auf Nachwachsende Rohstoffe die Erfolgsfaktoren des Hafens sind.

Oberbürgermeister Markus Pannermayr stellte seine Bedeutung für die Region bei der Schaffung von Arbeitsplätzen, der Sicherung von unternehmerischen Investitionen und der Gründerförderung hervor. „Bei seinen infrastrukturellen Möglichkeiten ist der Hafen Straubing-Sand die letzten Jahre immer wieder über sich hinaus gewachsen.“

Verkehrsminister Dr. Reichhart zeigte sich sehr beeindruckt über den Straubinger Weg in Sachen Bioökonomie und Hafenentwicklung. Auch wenn die Wünsche an die Staatsregierung aus allen Teilen Bayerns vielfältig sind, versicherte er Unterstützung: „Die Schifffahrt leistet beim Güterverkehr einen wichtigen Beitrag, um den Verkehr auf den Straßen zu entlasten. Der Freistaat Bayern wird den Hafen Straubing auch weiterhin unterstützen.“


0 Kommentare