30.11.2017, 10:50 Uhr

Preisverleihung in Steinach Landkreis zeichnet Top-Ausbilder aus


In drei Kategorien wurde der Ausbildungspreis des Landkreises verliehen

STRAUBING-BOGEN Angeregte Gespräche schon im Eingangsbereich, Kleingruppen, die sich schnell zusammenfanden und fachsimpelten – die Verleihung des Ausbildungspreises 2017 im Landhaus Krone in Steinach wurde wieder zum Stelldichein der heimischen Wirtschaft.

Der begehrte Preis, für den sich wieder über 20 Betriebe und Unternehmen beworben haben, wurde erneut in drei Kategorien vergeben: Unternehmen bis 50 Mitarbeiter, Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern und Inklusion.

Preisträger in der Kategorie „Kleinunternehmen bis zu 50 Mitarbeiter“ ist 2017 die Fruhstorfer + Partner Steuerberatungsgesellschaft mbH aus Bogen. Von den 47 Beschäftigten sind dort fünf Auszubildende.

In der Kategorie „Mittel- und Großunternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern“ ging der Preis an die Werner Schmelmer GmbH & Co. KG für Elektro/Heizung-Lüftung-Sanitär aus St. Englmar. Seit 1965 werden dort in der nunmehr dritten Generation Lehrlinge ausgebildet, insgesamt seither über 70. Aktuell gibt es neun Auszubildende im Betrieb.

Den „Ausbildungspreis Inklusion des Landkreises Straubing-Bogen“ sicherte sich 2017 die Justland GmbH aus Bogen. Diese gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Jugendhilfe in Stadt und Landkreis hat in der Vergangenheit bereits über 500 Jugendliche mit Leistungsschwäche ausgebildet, aktuell befinden sich dort 45 Auszubildende.

„Ich gratuliere allen Preisträgern“, so Landrat Josef Laumer. „Der wertvollste nachwachsende Rohstoff, den Deutschland hat, sind die jungen Leute. Das Motto des Ausbildungspreises Ausbildung macht Zukunft steht deshalb auch sinnbildlich. Denn eine gute Bildung und Ausbildung ist für die Zukunft von uns allen wichtig.“

Die Festrede der Veranstaltung hielt der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Dr. Georg Haber, zum Thema „ Die duale Ausbildung – Verantwortung trifft Fortschritt“.

„Alle zusammen haben wir in den vergangenen Jahren enorme Anstrengungen unternommen und viel erreicht. Dass sich die Arbeitsmarktzahlen in unserem Landkreis so positiv entwickelt haben und wir die Nummer eins in Niederbayern sind, ist der gemeinsamen Arbeit der Unternehmerinnen und Unternehmer, der öffentlichen Hand und der Kommunen, der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, der Kreishandwerkerschaft, der Industrie- und Handelskammer Niederbayern, der Agentur für Arbeit und meinen Mitarbeitern der Abteilung Wirtschaftsförderung zu verdanken“, lobte Landrat Josef Laumer in seinem Abschlussfazit.


0 Kommentare