26.12.2020, 19:24 Uhr

Landrat Thomas Ebeling „Das zu Ende gehende Jahr wird uns im Gedächtnis bleiben“

 Foto: Barbara Stopfer/LRA Schwandorf Foto: Barbara Stopfer/LRA Schwandorf

Landrat Thomas Ebeling übermittelt sein Weihnachts- und Neujahrsgrußwort.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir leben in bewegten Zeiten. Die weltweite Digitalisierung nimmt rasant zu, in Amerika steht ein Regierungswechsel an und ein Virus verändert die gesamte Welt. Eine wichtige Aufgabe der Kommunalpolitik ist es deshalb, für Stabilität in der Heimat, da wo wir gestalten können, einzutreten. Das gilt auch unter den Rahmenbedingungen, die uns heuer in besonderer Weise gefordert haben.

Das zu Ende gehende Jahr wird uns im Gedächtnis bleiben. Dabei dürfen wir 2020 freilich nicht nur auf die Pandemie beschränken. Dank des großen Engagements vieler Menschen, die ihre Kenntnisse, Talente und Fertigkeiten erfolgreich für unser Gemeinwesen eingesetzt haben, haben wir auch im vergangenen Jahr viel erreicht.

Wir konnten wichtige Vorhaben abschließen und nachhaltige Impulse für eine erfolgreiche Zukunft unserer Heimat setzen. Solide Haushaltsführung verbunden mit kraftvollen Investitionen – das ist unser Markenkern und Erfolgsgarant. Die Schülerinnen und Schüler finden in unseren Schulen gute Bedingungen vor. Jedes Jahr investieren wir mehrere Millionen Euro in den Schulbereich. Neben modern und funktionell ausgestatteten Schulgebäuden sind aber vor allem die Pädagogik und die Bildungsinhalte wichtig. Der Landkreis Schwandorf ist zertifizierte Bildungsregion und mit vielen Partnern vernetzt.

Am Beruflichen Schulzentrum in Schwandorf haben wir seit Jahren die größte Hochbaumaßnahme, die der Landkreis in den bald 50 Jahren seines Bestehens bislang gestemmt hat. Auch an der Realschule in Burglengenfeld wird die Generalsanierung über die Jahre hinweg erfolgreich ausgeführt. Ein weiterer Schwerpunkt wird der Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Nabburg sein.

Auch unsere Kreisstraßen ertüchtigen wir fortlaufend. Heuer konnten rund zwölf Kilometer unseres 420 Kilometer langen Kreisstraßennetzes in einen den Verkehrsverhältnissen entsprechenden modernen Zustand gebracht werden. Abgeschlossen wurden unter anderem Tiefbaumaßnahmen in Neunburg vorm Wald, Schwarzhofen, Pfreimd und Schwandorf-Fronberg.

Verbesserungen gab es heuer auch in unserem Wild- und Freizeitpark Höllohe, wo unter anderem das Storchengehege saniert wurde, beim Pendlerparkplatz in Klardorf und natürlich beim Erweiterungsbau für das Landratsamt. Sehr zeitig im neuen Jahr werden die Zulassungsstelle und das Jugendamt die hellen und bürgerfreundlichen Räumlichkeiten beziehen können. Ein Hingucker dieses dreigeschossigen Anbaus in Holzbauweise werden die auf Glastafeln aufgedruckten Wappen unserer Landkreisgemeinden auf der südlichen Stirnseite sein.

In den Bereichen Tourismus, Regionalmanagement und Breitbandausbau haben wir unsere Hausaufgaben gemacht. Sehenswerte Projekte wie beispielsweise der Fischpark „Eixi“ am Eixendorfer Stausee, welcher aus Fördermitteln der EU und des Freistaats Bayern finanziert werden konnte, wurden umgesetzt. Im Öffentlichen Personennahverkehr konnte der erste Meilenstein auf dem Weg zur Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Burglengenfeld und Maxhütte-Haidhof gesetzt werden. In einer Studie wurde nachgewiesen, dass 1.000 Fahrgäste pro Streckenkilometer an Werktagen erreicht werden können, was ein wichtiges Kriterium ist.

Mit verschiedenen Werbekampagnen wurden die Vorzüge des Landkreises der Bevölkerung nähergebracht. Der toll gestaltete Linienbus mit Bildern der drei Kernwerte des Landkreises „Natur, Freizeit und Wirtschaft“ stellt einen Blickfang dar.

Für viele langjährige Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte endete heuer zum 1. Mai ihr kommunalpolitisches Ehrenamt. Jede Kommunalwahl bedeutet immer auch eine Zäsur, weil sechs Jahre eben doch ein langer Zeitraum sind. Auch wenn es in der Natur des Menschen liegt, dass die Zeit in der Rückschau scheinbar immer schneller vergangen ist, als man es in einer Vorschau erwarten möchte. Auch zwölf unserer 33 Bürgermeister wurden neu ins Amt gewählt.

Allen ehemaligen und neu- oder wiedergewählten Verantwortlichen gilt mein herzlicher Dank für ihre Bereitschaft, sich zum Wohle ihrer Mitmenschen einzusetzen. Dieser Dank gilt ebenso allen, die sich in vielen Gremien, Vereinen und Organisationen, in den Feuerwehren, bei den Hilfs- und Rettungsdiensten, im kirchlichen, sozialen oder sportlichen Bereich oft seit Jahrzehnten engagieren und dort wertvolle Arbeit leisten.

Wir sind gut aufgestellt und werden auch 2021 daran arbeiten, voranzukommen und erfolgreich zu sein. Seien wir dankbar für das, was wir gemeinsam erreicht haben und lassen Sie uns mit Freude und Zuversicht das neue Jahr angehen. Gerade in den letzten Monaten haben wir einen großen Zusammenhalt in unserer Bevölkerung verspürt, was uns mutig in die Zukunft blicken lässt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein fröhliches Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute und viel Glück. Bleiben Sie gesund!


0 Kommentare