21.05.2020, 22:41 Uhr

„Fehlende Kooperationsbereitschaft“ Die Stadt fordert Zirkus zum Verlassen des Festplatzes in Weiden auf

 Foto: Stadt Weiden Foto: Stadt Weiden

„Die hygienischen Zustände, die Vermüllung des Festplatzes und die fehlende Kooperationsbereitschaft der Verantwortlichen eine Zirkusunternehmens“ veranlassen die Stadt Weiden, nach Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen in Bayern das Festgelände räumen zu lassen.

Weiden. „Leider wurde das große Entgegenkommen der Stadt ausgenutzt“, so das Fazit der Weidener Stadtkämmerin unter Hinweis auf eine den Medien überlassene Bilderdokumentation.

Die städtischen Liegenschaften hatten im Januar mit dem Zirkusunternehmen einen Mietvertrag für ein Gastspiel vom 12. bis zum 15. März mit Aufbau ab 9. März und Abbau bis 16. März vereinbart. Nachdem am 10. März der erste nachgewiesene Corona-Virusfall in Weiden publik wurde, musste die Durchführung von Zirkusveranstaltungen untersagt werden. Im Zuge der Untersagung hat die Stadt Weiden das Mietverhältnis gekündigt und dem Zirkusunternehmen ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für den Erlösausfall 8.500 Euro ausbezahlt, für den Abtransport der Seelöwen und Tiger gesorgt, Unterstützung bei den Antragstellungen auf Corona-Soforthilfe und Zahlungen des Job-Centers geleistet. Für Diesel zur Beheizung und Betrieb der Fahrzeuge und als Überbrückungshilfe wurden weitere 1.100 Euro bereitgestellt. Auch die Bürgerschaft in Weiden, angefangen von Privatpersonen bis hin zur Tafel und Landwirten aus der Umgebung haben versucht zu helfen, wo es ging. „Mülltonnen wurden bereitgestellt, Wasser und Stromanschluss ist verfügbar – und zum Dank sieht das Festplatzgelände jetzt so aus, dass eine Verpachtung der Restflächen für keinen anderen Betreiber zumutbar ist“, so Cornelia Taubmann. Die Stadt hat deswegen die Räumung bis Montag, 25. Mai, erbeten.

Gleichzeitig bedankt die Stadt sich herzlich bei allen Unterstützern und Helfern, „auf die Weidener ist Verlass“, so Oberbürgermeister Jens Meyer abschließend.


0 Kommentare