16.04.2020, 15:28 Uhr

Bis 2. Juni bewerben Förderprojekt Nahversorgungskonzepte für den ländlichen Raum – Verlängerung der Bewerbungsfrist

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) sucht zusammen mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) innovative Nahversorgungskonzepte für den ländlichen Raum. Für das Förderprojekt können sich Kommunen bewerben, die Ansätze zur Verbesserung und Innovation der Nahversorgung entwickeln.

Weiding. Im ersten Schritt des Bewerbungsverfahrens ist lediglich die Einreichung einer Ideenskizze erforderlich. Die besten Ideen sollen in der Umsetzung finanziell gefördert zu werden.

Der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, Karl Holmeier, erklärt hierzu: „Ich freue mich, wenn die kreativen Köpfe in den Kommunen der Landkreise Schwandorf und Cham ihre Ideen zur Verbesserung der Nahversorgung einreichen.“ DStGB und BMEL erhoffen sich Projekte, die sich auf andere Städte und Gemeinden in ländlichen Räumen mit vergleichbaren Herausforderungen übertragen lassen. Bis zum 2. Juni können interessierte Kommunen ihre Skizzen einreichen. Anschließend erhalten die Kommunen dann gegebenenfalls eine finanzielle Förderung zur ausführlichen Konzepterarbeitung. Die besten Konzepte werden dann als Pilotprojekte umgesetzt und weiter finanziell unterstützt.

Weitere Informationen sowie die Fördervoraussetzungen sind verfügbar im Internet unter www.ble.de.


0 Kommentare