21.10.2019, 14:07 Uhr

Politik Weidens OB Kurt Seggewiß informierte bei der Bürgerversammlung

(Foto: Stadt Weiden)(Foto: Stadt Weiden)

Am Donnerstag, 17 Oktoberr, fand in Weiden unter großer Bürgerbeteiligung im großen Sitzungssaal des neuen Rathauses die allgemeine Bürgerversammlung nach Artikel 18 Gemeindeordnung (GO) statt.

WEIDEN Nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Kurt Seggewiß ging es um Schallschutzmaßnahmen, um verbesserte Straßenbeleuchtung sowie um die Planungen beim Turnerbundgelände. Bau- und Planungsdezernent Oliver Seidel verwies auf das Mobilitätskonzept, das derzeit geprüft wird und eine Bürgerbeteiligung im kommenden Jahr beinhalten wird. Beim Turnerbundgelände wird sozialer Wohnungsbau geplant. Ferner wurde eine deutliche Markierung der Tempo-30-Zone auf der Verbindungsstraße von Latsch zum Flugplatz vereinbart.

Zum Fragenkatalog der Weidener „Fridays for Future“-Bewegung bezog Rechtdezernentin Nicole Hammerl ausführlich Stellung. Dabei verwies sie auf den Energieleitfaden, der bereits vor zehn Jahren für die Stadt Weiden erstellt wurde. Oberbürgermeister Kurt Seggewiß bot den Weidener Vertretern von „Fridays for Future“ an, sich zusammen mit Vertretern der Stadt und der Politik in ein Klimaschutzgremium einzubringen. Im anschließenden Vortrag von Prof. Dr. Magnus Jaeger von der OTH wurde deutlich, dass für das Erreichen der Klimaziele nicht die Stadtverwaltung allein sondern alle Bewohner für sich verantwortlich sind.


0 Kommentare