14.06.2019, 10:04 Uhr

Unterstützung der Kreis-CSU Landrat Thomas Ebeling will 2020 wieder kandidieren

Landrat Thomas Ebeling. (Foto: Gerhard Götz)Landrat Thomas Ebeling. (Foto: Gerhard Götz)

Mit einem einstimmigen Votum haben sich am Donnerstagabend die Vorstandsmitglieder der Schwandorfer Kreis-CSU sowie der Kreistagsfraktion dazu entschlossen, der zuständigen Kreisdelegiertenversammlung Landrat Thomas Ebeling erneut als Kandidat für die kommende Wahlperiode vorzuschlagen.

LANDKREIS SCHWANDORF Dem war die Erklärung Ebelings vorangegangen, sich wiederum für die Wahl zum Landkreischef zur Verfügung stellen zu wollen. In den Gesprächen hob der Vorsitzende der CSU im Landkreis, Alexander Flierl, die positiven Entwicklungen hervor, die unter der bisherigen Amtszeit Ebelings seit dem Jahr 2014 erkennbar geworden waren. Dazu zählten unter anderem die nach oben zeigende Wirtschaftskurve, die kontinuierliche Senkung der Kreisumlage für die Kommunen sowie der erst kürzlich vertraglich vereinbarte Ausbau der Breitbandversorgung. „Thomas Ebeling verfügt über tiefgreifende Kenntnisse auf allen politischen Ebenen und eine sehr hohe Kompetenz in der Beurteilung von Sachverhalten, die zu entscheiden sind“, sagte Flierl bei der Sitzung. Auch die Weiterentwicklung des Landkreises Schwandorf als Naherholungs- und Tourismusgebiet als auch der Ausbau des ÖPNV sei unter Ebeling stetig vorangetrieben worden, hieß es weiter. Die Fraktionsvorsitzende der CSU im Kreistag, Martina Englhardt-Kopf, unterstrich die Maßnahmen zur Sanierung und zum Ausbau der Infrastruktur im Landkreis. „Die Modernisierung der Schulen und Bildungseinrichtungen unter Trägerschaft des Landkreises hat für Thomas Ebeling immer oberste Priorität“, sagte Englhardt-Kopf. Dies, sowie die Senkung der Pro-Kopf-Verschuldung seien wichtige Kriterien gerade für junge Familien, die im Landkreis Schwandorf wohnen oder dort hinziehen wollen. Außerdem habe sich Ebeling über sämtliche Couleur hinweg als sachlicher und menschlicher Ansprechpartner gezeigt, dem es nie um persönliche Animositäten, sondern stets um die Lösungen für die Herausforderungen des Landkreises gehe, so Englhardt-Kopf weiter.

Der Vorschlag der Kreisvorstandschaft und der Kreistagsfraktion der Schwandorfer CSU wurde schließlich einstimmig verabschiedet. „Damit können wir Thomas Ebeling mit großer Geschlossenheit als Kandidaten vorschlagen“, sagte Flierl nach der Sitzung. Über diese Kandidatur werden die 159 Kreisdelegierten an der Nominierungsveranstaltung am 11. Juli abstimmen.


0 Kommentare