24.05.2019, 12:59 Uhr

Zunächst ist der Kanal dran Der Landkreis Schwandorf beginnt mit der Sanierung der Holzheimer Straße in Burglengenfeld

Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth (MItte), Josef Hollweck, Leiter des Referats Technik der SWB, und Wassermeister Johann Reif informierten über die anstehenden Arbeiten in der Holzheimer Straße. (Foto: Michael Hitzek)Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth (MItte), Josef Hollweck, Leiter des Referats Technik der SWB, und Wassermeister Johann Reif informierten über die anstehenden Arbeiten in der Holzheimer Straße. (Foto: Michael Hitzek)

Der Landkreis Schwandorf saniert die Holzheimer Straße (Kreisstraße SAD 6), die Stadt Burglengenfeld die Gehwege. Den Auftakt jedoch machen die Stadtwerke Burglengenfeld (SWB) mit Arbeiten am Wasserleitungs- und am Kanalnetz.

BURGLENGENFELD Details dazu gaben jetzt Stadtwerke-Vorstand Friedrich Gluth, Dipl.-Ing. (FH) Josef Hollweck, Leiter des Referats Technik der SWB, und Wassermeister Johann Reif bekannt. Im Aufgabenbereich der Stadtwerke müssen demnach 14 Wasserschieber und fünf Hausanschluss-Leitungen erneuert werden.

Im Vorfeld der ab dem 27. Mai beginnenden Bauarbeiten haben die Stadtwerke eine Kanalbefahrung veranlasst. „Dabei haben sich stellenweise erhebliche Mängel an den Abwasserleitungen gezeigt“, berichtet Vorstand Gluth. Die Stadtwerke haben daraus die nötigen Konsequenzen bezogen: Vor allem im Bereich zwischen Josefine-Haas- und Kapitän-Lehmann-Straße wird ein Teil der Abwasserleitungen in offener Bauweise saniert. Dies bedeutet, dass ein Rohrgraben ausgehoben, der alte Kanal entfernt und ein neuer Kanal verlegt wird. Dabei werden zugleich die Hauptleitung und die Hausanschlussleitungen erneuert.

Ab der Kapitän-Lehmann-Straße stadtauswärts erfolgt die Sanierung des Kanalnetzes im so genannten „Inliner-Verfahren“. Dabei wird in das vorhandene Kanalrohr ein inneres Rohr eingezogen. Durch ein besonderes Aushärtungsverfahren wird der Inliner an das vorhandene Rohr angepresst, dadurch wird das alte Rohr stabilisiert und so saniert, dass daraus kein Abwasser in den Untergrund eindringen kann.

Mit den notwendigen Arbeiten am Wasser- und Kanalnetz haben die Stadtwerke das Bauunternehmen Sieber beauftragt. Die Kosten belaufen sich auf rund 46.000 Euro. Die Arbeiten am Kanal- und Wasserleitungsnetz werden voraussichtlich vier Wochen dauern.

Die unterschiedlichen Sanierungsarbeiten – Straße, Gehwege, Straßenbeleuchtung Wasserleitungen und Kanal – sind zwischen Landratsamt, Stadt und Stadtwerken abgestimmt.

„Wir versuchen, die Beeinträchtigungen für Anwohner und Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten“, betonte Friedrich Gluth. Für die Arbeiten im Auftrag der Stadtwerke sei eine Vollsperrung der Holzheimer Straße wohl nicht erforderlich. Jedoch lasse sich eine zeitweise Unterbrechung der Wasserversorgung der Anlieger nicht vermeiden. Die SWB wollen versuchen, die Anwohner stets rechtzeitig über Wasserabsperrungen zu informieren, damit diese sich einen Wasservorrat anlegen können.

Der Stadtwerke-Vorstand bat bereits im Vorfeld um Verständnis für etwaige Beeinträchtigungen.


0 Kommentare