26.04.2019, 11:42 Uhr

100 Jahre Frauenwahlrecht Sozialministerin Schreyer trifft bayerische Bürgermeisterinnen

Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer mit einer Delegation bayerischer Bürgermeisterinnen, darunter auch Brigitte Bachmann aus Birgland (Landkreis Amberg-Suzlbach, ganz rechts). Foto: StMAS (Foto: StMAS)Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer mit einer Delegation bayerischer Bürgermeisterinnen, darunter auch Brigitte Bachmann aus Birgland (Landkreis Amberg-Suzlbach, ganz rechts). Foto: StMAS (Foto: StMAS)

Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer hat sich am Freitag, 26. April, mit bayerischen Bürgermeisterinnen zum Austausch getroffen.

BAYERN Anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht war insbesondere die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in den Parlamenten und Gremien das Hauptthema. Gerade in den Kommunalparlamenten sind Frauen noch massiv unterrepräsentiert. Nur drei von insgesamt 25 Oberbürgermeistern in Bayern sind Frauen, bei den Landräten sind es nur fünf von 71. Von den 2.022 Bürgermeistern sind lediglich 186 weiblich, der Anteil weiblicher Gemeinderäte in den kreisangehörigen Gemeinden Bayerns liegt laut Bayerischem Landesamt für Statistik bei 19,1 Prozent. Dabei ist es gerade hier, wo das Lebensumfeld der Menschen unmittelbar betroffen ist, besonders wichtig, dass Frauen ihre persönlichen Erfahrungen, Sichtweisen und Kompetenzen einbringen. „Der dreifache Spagat zwischen Familie, Beruf und Ehrenamt ist vor allem für Frauen eine große Herausforderung. Wenn uns das dauerhafte politische Engagement von Frauen am Herzen liegt, müssen wir daher erreichen, dass sie dafür auch die notwendigen Freiräume haben. Denn wenn sich zu wenige Frauen in der Politik engagieren, geht der Gesellschaft etwas Entscheidendes verloren“, so die Ministerin.


0 Kommentare