12.02.2019, 16:01 Uhr

Weltweiter Aktionstag Marianne Schieder engagiert sich am „Red Hand Day“ – „Minderjährige sind keine Soldaten!“

(Foto: Büro Schieder/Ulrike Geißler)(Foto: Büro Schieder/Ulrike Geißler)

Der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten („Red Hand Day“) ist ein jährlich am 12. Februar begangener internationaler Gedenktag, mit dem an das Schicksal von Kindern erinnert wird, die zum Kampfeinsatz in Kriegen und bewaffneten Konflikten gezwungen werden. Das Symbol des Welttages, die rote Hand, steht dabei für das Nein zur Rekrutierung und zum Einsatz von Kindersoldaten.

WERNBERG-KÖBLITZ/BERLIN „Rund 250.000 Kinder und Jugendliche werden weltweit in den Kriegen der Erwachsenen in tödliche Kämpfe geschickt, müssen lebensgefährliche Botengänge übernehmen oder Sklavendienste leisten. Kindersoldatinnen werden häufig Opfer sexualisierter Gewalt“. Darauf weist die SPD-Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder eindringlich hin.

Auch in diesem Jahr unterstützte die Abgeordnete die Aktion und gab am Stand der Kinderkommission ihre Handabdrücke ab, um so ein Zeichen zu setzen. Marianne Schieder: „Gerade im Hinblick auf die vielen jungen Geflüchteten aus Bürgerkriegsländern mit entsprechend traumatischen Erfahrungen ist mir das ein besonderes Anliegen. Es wird oft ausgeblendet, wie sehr gerade junge Menschen unter Kriegen zu leiden haben: Kinder sind aber der wehrloseste und verletzlichste Teil der Gesellschaft.“

Die gesammelten roten Handabdrücke leitet die Kinderkommission als Signal des Deutschen Bundestages gegen den Einsatz von Kindersoldaten an die Vereinten Nationen weiter.


0 Kommentare